Polizeihund Rocky ging in die Luft

Training für Vierbeiner: Polizistin Christina Decker aus Gieselwerder mit ihrem Hund „Rocky“ am Hubschrauber EC 135. Foto: nh

Oberweser / Kassel. Diensthundeführerin Christina Decker (40) hat diese Woche mit ihrem vierbeinigen Hund „Rocky“ an einer internen Ausbildung an und in einem Bundespolizeihubschrauber teilgenommen.

Bereits 2015 absolvierte der fünfjährige „Rocky“ an der Diensthundeschule in Neuendettelsau (Bayern) erfolgreich einen Ausbildung zum Schutz- und Sprengstoffsuchhund.

Ziel des jüngsten Trainings war, die teilnehmenden Hunde an Hubschrauber zu gewöhnen. Besonders stressig für den Hund sei die Annäherung an den Hubschrauber bei sich drehenden Rotoren, sagte die Polizeihauptmeisterin. Mein Rocky hat das aber gut gemeistert“, so die Bundespolizistin weiter. Bei solchen Ausbildungen komme es darauf an, dass der Hund Vertrauen zum Hundeführer habe. Rocky ist ein Malinois (Belgischer Schäferhund) und gehört zur Diensthundegruppe der Bundespolizei-Inspektion Kassel. Christina Decker aus Gieselwerder ist seit 1999 Diensthundeführerin und hat mit Rocky inzwischen den vierten Diensthund ausgebildet.

Gute Hütequalitäten

Belgische Schäferhunde sind Hunde mit guten Hütequalitäten sowie besonders ausgeprägten Wachhundeigenschaften, heißt es. Speziell der Malinois wurde durch seine Beweglichkeit, seinen Arbeitswillen und seine Ausdauer, zu einem der beliebtesten Diensthunde der Polizei. (gor)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.