Rathaus Oberweser hat wieder Chef

Oberweser. Nach weit über einem Jahr sitzt im Rathaus der Gemeinde Oberweser wieder ein Bürgermeister: Der im Oktober gewählte Cornelius Turrey wurde in der jüngsten Gemeindevertretersitzung als neuer Bürgermeister ins Amt eingeführt und vereidigt.

Er tritt damit die Nachfolge des seit Sommer 2015 erkrankten und vor mehreren Wochen in den Ruhestand verabschiedeten Rüdiger Henne an. Über ein Jahr lang hatte der Erste Beigeordnete Jürgen Noll den Bürgermeister vertreten, während Kämmerer Cornelius Turrey und Ordnungsamtsleiter Dirk Schmitt den Großteil der Verwaltungsarbeit schulterten. Dafür sprach ihm der Gemeindevertretungsvorsitzende Hubert Henne, nachdem er den neuen Rathauschef vereidigt hatte, seinen Dank aus und übergab ihm ein Geschenk und auch eines für seine Frau.

Turrey dankte allen, die zur Wahl gingen („Denen, die mit Ja stimmten, etwas mehr als denen, die mit Nein stimmten“) und sagte, dass er weiter auf eine so vertrauensvolle Zusammenarbeit im Parlament hoffe wie bisher: „Auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind hoffe ich, dass wir in der Sache zusammenarbeiten.“ Wenn es etwas an seiner Arbeit auszusetzen gäbe, solle man es ihm persönlich sagen.

Hubert Henne nannte Turreys Wahlergebnis von fast 83 Prozent überragend und wünschte ihm Geschick, die Gemeinde mit Elan und Augenmaß für das Machbare zu regieren. Auch der aus Gesundheitsgründen nicht angetretene Mitbewerber Klaus Becker gratulierte Turrey.

Rubriklistenbild: © Thiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.