Probewohnung für Reha-Patienten in Lippoldsberger Klinik

Das Sofa in der neuen Probewohnung: Neurologe Dr. Raoul Sandau (oben von links), Dr. Michael Don (Innere Medizin, ärztlicher Direktor), Prof. Gerd Hasenfuß (Chefarzt Kardiologie Lippoldsberg und Leiter des Herzzentrums der Uni Göttingen) sowie Marc Roders (Leiter Ergotherapieschule Lippoldsberg, sitzend, von links), Sponsor Thomas Rüggeberg und Heike Borchert (Leiterin Ergotherapie). Foto: Löschner

Lippoldsberg. Im Klinik- und Rehazentrum Lippoldsberg steht Patienten seit neuestem eine Probe- und Übungswohnung zur Verfügung.

Nach Wochen und Monaten in Kliniken und Reha können Patienten hier im Rahmen der Ergotherapie auf die Rückkehr nach Hause vorbereitet werden.

Dazu beigetragen hat auch das Lippoldsberger Möbelhaus Rüggeberg, das für die Ausstattung der Wohnung Möbel gespendet hat. Die Wohnung bietet mit Schlafbereich, Sofalandschaft und Küchenzeile sowie einem Badezimmer im Keller realistische Bedingungen, unter denen etwa Patienten nach einem Schlaganfall oder neurologischen, kardiologischen und orthopädischen Operationen ausprobieren können, wie sie im häuslichen Umfeld zurechtkommen.

So verbringt der Patient vom Morgen bis zum Nachmittag etwa acht Stunden in der Wohnung und organisiert seinen Tagesablauf dort selbstständig. Im Anschluss wird mit dem Ergotherapeuten besprochen, welche Unterstützung oder welche Hilfsmittel er im Alltag benötigt.

„Wir schaffen damit Sicherheit für den Patienten und seine Angehörigen“, erklärt Heike Borchert, Leiterin der Ergotherapie. In der Wohnung sei es auch möglich, Patienten gemeinsam mit ihren Angehörigen auf die Entlassung nach Hause vorzubereiten, die Angehörigen für die zukünftige Betreuung zu schulen.

„Die alltäglichen Fähigkeiten, wie sich eigenständig anziehen, waschen und ins Bett gehen zu können, wirken sich nicht nur auf die Lebensqualität aus, sondern auch wesentlich auf die Überlebenszeit, etwa nach Herzklappeneingriffen“, sagt Prof. Gerd Hasenfuß, Chefarzt der Kardiologie in Lippoldsberg und Leiter des Herzzentrums der Uni Göttingen. Potenzielle Schwierigkeiten im häuslichen Umfeld können beim Probewohnen erkannt und verbessert werden. Neben den Kooperationspartnern aus Uniklinik und Reha soll auch die Lippoldsberger Ergotherapieschule in die Arbeit eingebunden werden.

Von Markus Löschner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.