1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Reinhardshagen

Heavy Metal soll die Halle beben lassen

Erstellt:

Von: Bernd Schünemann

Kommentare

Fünf Männer in dunklen T-Shirts sitzen in einem Zimmer und blicken zum Fotografen.
„Chaos Path“ aus Kassel: Die fünf Musiker sind die heimische Gruppe beim Weser Metal Meeting in der Veckerhagener Wesertalhalle. © Andreas Fischer

Am nächsten Samstag soll es schwer zur Sache gehen in Reinhardshagen - das Weser Metal Meeting soll nun endlich stattfinden.

Reinhardshagen – Drei Jahre dauerte die Durststrecke. Doch am Samstag, 30. April, soll die Wesertalhalle in Reinhardshagen wieder beben. „Nach der Corona-Zwangspause gehört das letzte Aprilwochenende wieder dem Weser Metal Meeting“, kündigt Sebastian Most, Vorsitzender der Metal Crew Reinhardshagen, an. Die Musikfreunde richten das Meeting aus. Live-Bands will die Metal Crew ihren Gästen präsentieren.

„Das bewährte Rezept besteht aus Heavy Metal unterschiedlicher Ausprägung“, sagt Most. Dazu gehören Bands, die bisher nicht oder nur selten in der Region zu sehen waren. Außerdem will die Metal Crew einen „Slot für Local Heroes“ bieten, einer Gruppe aus der Region eine Möglichkeit zum Auftritt schaffen. Am 30. April soll das „Chaos Path“ aus Kassel sein. Mit aufwändiger Bühnen- und Tontechnik wollen die Musikfreunde für ein Live-Erlebnis sorgen.

Brainstorm und Mystic Prophecy

„Feinsten Power Metal, wie gemacht für die Bühne“ liefern „Brainstorm“ und „Mystic Prophecy“, sagt Sebastian Most über die beiden Hauptbands des Abends. Deren aktuelle Alben landeten bei Erscheinen auf Platz 12 und 20 der deutschen Album-Charts. „Godslave“ aus Saarbrücken komme mit „Thrash Metal der alten Schule“ und eingängigen Riffs. Die Kasseler Gruppe „Chaos Path“ habe variantenreiches Extreme Metal im Gepäck. „Blessed Hellride“ aus Trier sowie die Kölner „Balls Gone Wild“ lieferten mit Heavy Rock „den Soundtrack zu Whisky und Bier“, kündigt der Crew-Vorsitzende an.

Sie wollen Heavy Metal unters Volk bringen

Die Metal Crew ist ein gemeinnütziger Verein mit inzwischen fast 80 Mitgliedern. Mit dem jährlichen Weser Metal Meeting wollen sie Heavy Metal „unters Volk bringen“ und fördern, erklärt Werner Krawczyk das Vereinsziel. 2022 findet das Meeting zum vierten Mal statt.

Auch ohne Live-Veranstaltungen sei die Crew verhältnismäßig gut durch die Coronazeit gekommen, sagt Krawczyk. Weil es mangels Meetings kaum Kosten gegeben habe, seien die Ausgaben gering gewesen. Die Mitglieder freuten sich aber, jetzt wieder gemeinsam Konzerte zu besuchen.

Fans gehen zur Abendkasse

Für den 30. April hoffen die Crew-Mitglieder, dass zumindest etwa 500 Leute kommen. Im nächsten Jahr werde der Besuch wieder wie vor der Pandemie sein, erwarten die Musikfreunde. 2019 waren 760 Heavy-Metal-Fans in die Wesertalhalle gekommen. Was die Mitglieder besonders freut: Viele Fans aus Reinhardshagen kaufen ihre Karten verlässlich an der Abendkasse. Dann habe die Crew pro Karte fünf Euro mehr in der Kasse, hätten die Reinhardshäger Besucher gesagt, sagt Krawczyk.  (Bernd Schünemann)

Auch interessant

Kommentare