Kampf gegen Zerstörungswut

Hoher Schaden durch Vandalismus: Kreis installiert Kameras an Schulen

Jüngster größerer Fall: An der Lucas-Lossius-Schule in Reinhardshagen steckten Täter Gummimatten vor der Tür an. Schaden: 10.000 Euro.
+
Jüngster größerer Fall: An der Lucas-Lossius-Schule in Reinhardshagen steckten Täter Gummimatten vor der Tür an. Schaden: 10.000 Euro.

Darauf, dass bald tatsächlich Überwachungssysteme im Kampf gegen Vandalismus installiert werden, hat man an der Lucas-Lossius-Schule in Reinhardshagen schon lange gewartet.

Kreis Kassel - „Die erste Beantragung für Kameras hatten wir schon vor drei, vier Jahren gestellt“, sagt Konrektorin Stephanie Busse am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung. Das Verfahren habe sich aber so lang gezogen.

In dieser Woche nun hat der Kreis verkündet, dass die Kameras an neun Standorten, die zwölf Schulen betreffen, installiert werden sollen – auch in Reinhardshagen. Eine Nachricht, die bei Stephanie Busse gut ankommt: „Ich könnte vor Freude Purzelbäume schlagen.“ Mit Vandalismus hatte man an der Grundschule schon häufig zu kämpfen. Das schlimmste Ereignis liegt noch nicht lang zurück: Anfang Juli hatten Unbekannte nachts Gummimatten vor der Eingangstür der Schule gestapelt und angezündet. „Der Brand ist noch frühzeitig von einem Mann, der gegenüber wohnt, erkannt worden. Er hat die Feuerwehr alarmiert“, berichtet Busse.

Dennoch: Durch die Hitzenentwicklung wurde die Kunststofftür beschädigt, das Vordach und das Treppenhaus waren verrußt. Den Schaden schätzte die Polizei auf 10.000 Euro (HNA berichtete). „Unter dem Vandalismus leidet die Schulgemeinschaft, die Kinder werden tagtäglich damit konfrontiert“, sagt die Konrektorin. Viele Schäden oder Verschmutzungen würden durch Feiern nachts auf dem Schulgelände entstehen. „Wir finden Glasscherben, Zigarettenpackungen und Müll. Schaukästen am Schuleingang werden zerstört, Glastüren beschädigt und Wände mit Farbe eingesprüht“, zählt Busse einige Ereignisse auf. Solche Vorfälle sollen nun bald die Kameras verhindern helfen, die laut Kreis in der unterrichtsfreien Zeit laufen werden.

Vandalismus ist nicht nur an der Schule in Reinhardshagen ein Thema. Aufsehen erregte beispielsweise ein Fall an der Walter-Lübcke-Schule in Wolfhagen. Dort waren Täter in der Nacht zum 23. November 2020 in die alte Sporthalle der Schule eingestiegen und hatten den Hallenboden zerstört. Sie hatten die Spülung der Toiletten auf Dauerbetrieb gestellt, die Abflüsse verstopft und so den Boden geflutet. Schaden: rund 60.000 Euro.

Im April hatte die Polizei erklärt, sie habe nach Zeugenhinweisen drei Tatverdächtige ermittelt: einen 16- und einen 18-Jährigen aus dem Kreis Kassel sowie einen 16-Jährigen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Ein weiterer schwerer Fall von Vandalismus geschah im Juli 2019. Dabei hatte ein Jugendlicher den Inhalt eines Müllcontainers an der Integrierten Gesamtschule Kaufungen angezündet. Das Feuer griff auf das Schulgebäude über, der Physiktrakt des Gebäudes brannte aus. (Matthias Müller, Nela Müller)

Keine Überwachung der Schüler

Die vom Vorabend und Nacht aufgenommenen Bänder würden am nächsten Abend wieder überspielt. Nur dann, wenn Schäden auf dem Schulgelände festgestellt werden, würden die Bänder angeschaut und je nach Bedarf für die Weiterverfolgung der Täter an die Polizei weitergegeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.