Traditionshotel besteht ein Jahrhundert

Hier schliefen König und Kanzler - Hotel Peter in Veckerhagen feiert 100-jähriges Jubiläum

+
Die Besitzer Peter und Brigitte von Boehn mit Maurice Matern (Service), Beiköchin Kerstin Schmidt, Carmen und Anneliese Weigand. Foto:

Das Hotel Peter blickt auf eine lange Geschichte zurück. Neben vielen Urlaubsgästen waren auch schon ein König und ein Bundeskanzler zu Gast.

In diesem Monat befindet sich das Hotel Peter seit 100 Jahren im Familienbesitz. Der genaue Zeitpunkt des Hotelbaus lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Aufzeichnungen gibt es ab dem 12. August 1919, als die Familie Peter das Hotel übernommen hat. Aber da sich an Fährstellen immer gastronomische Betriebe befunden haben, um die Pferde für die Kutschen zu wechseln, wird es das Unternehmen schon viel früher gegeben haben. Die Stallungen wurden 1929 abgerissen, 1947 wurde der große Tanzsaal zu einem Kino mit 220 Plätzen umgebaut. 1954 erhielten die Innenräume ein vollkommen neues Gesicht, die Einrichtung wurde auf schwarz-weiß umgestellt, das war der Stil der 50er Jahre. „Denn wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“, erklärte dazu Peter von Boehn, der zusammen mit seiner Ehefrau Brigitte (geb. Peter) das Hotel 1983 von seinen Schwiegereltern übernommen hat. Bereits zuvor waren beide in dem Familienunternehmen tätig. „Ich habe nachträglich in den Bereichen Hotel- und Restaurantfach noch meine Abschlüsse gemacht“, berichtet von Boehn. So konnten auch Lehrlinge ausgebildet werden.

Namhafte Gäste schliefen hier einst

Im Hotel Peter kehrten namhafte Gäste ein, wie beispielsweise der Belgische König Baudouin. Soldaten einer belgischen Kaserne in Kassel übten dort Weserübergänge. Dies wurde vom König beobachtet. Gast waren auch der Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Josef Stingl, die Teilnehmer der Staatsjagden des Landes Hessen und die Zugehörigen der Bundespräsidentenjagd, die jedes Jahr im Reinhardswald stattgefunden hat. Das Hazy Osterwald Quartett und der Komponist Heinz Wunderlich zählten genauso zu den Gästen wie beispielsweise der ehemalige Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger (1966 bis 1969).

Der Belgische König Baudouin (Mitte heller Anzug) gehörte zu den Gästen des Hotels Peter.

Auch einen Kinosaal gab es

Bis in die 70er Jahre fanden im Hotel Peter Filmvorführungen statt. „Zehn Jahre lang, bis zum Ende, habe ich selber Filme vorgeführt“, erinnert sich Peter von Boehn. Dann standen große Umbaumaßnahmen an, das ursprüngliche Gebäude wurde abgerissen, der Kinoraum umgeplant und in die Modernisierungsmaßnahmen integriert, denn das Kino rechnete sich nicht mehr. Die Hotelzimmer sind nun alle modernisiert mit eigenem Sanitärbereich. Vor der Jahrhundertwende haben viele Veranstaltungen des Heimat- und Verkehrsvereins sowie des Verkehrsbüros der Gemeinde stattgefunden. Das waren beispielsweise Fremdenabende, Filmvorführungen und Messen. Auch Gesangs- und Tanzabende wurden im Hotel Peter zu der Zeit regelmäßig angeboten. „Ich kann mich noch gut erinnern, dass wie Weihnachten, Silvester, Ostern und Pfingsten immer zum Tanz eingeladen hatten und der Saal war voll“, so Peter von Boehn.

Nachfolger führen den Traditionsbetrieb weiter

Bis 1. März 2014 haben Brigitte und Peter von Boehn das Hotel geführt, dann wurde es an Carmen Weigand verpachtet, die das Unternehmen jetzt leitet. Sie hat jahrelang Erfahrungen mit der Leitung des Gasthauses Deutsches Haus in Scheden gesammelt. Zusammen mit ihrer Mutter Anneliese Weigand, die das Sagen in der Küche hat und bereits in Scheden für die leckeren Speisen geschätzt wurde, verwöhnt sie die Gäste. Neben Vereins- und Familienfeiern kehren dort Wandergruppen ein. Auch das Kaffeekränzchensystem hat sich wieder etabliert. Bei schönem Wetter wird der große Kaffeegarten direkt an der Weser von den Gästen bevorzugt. Die äußerst gepflegten Räumlichkeiten mit geschmackvollen Dekorationen haben trotz der Modernisierungen den Charme der Vergangenheit nicht verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.