Sechs Bands drehen die Verstärker auf Elf

Metal-Fans aufgepasst: Reinhardshagen bietet Mini-Wacken

+
Metal-Stimmung in der Wesertalhalle wird es auch in diesem Jahr wieder geben. Vergangenes Jahr sorgten unter anderem die Iron Bastards aus Straßburg für Stimmung.

Knapp 500 Besucher kamen vor zwei Jahren zum ersten Metal Meeting nach Reinhardshagen, knapp 600 waren es im vergangenen Jahr. Und bei der dritten Auflage Ende April rechnet Walter Krawczyk von der veranstaltenden Metal Crew Reinhardshagen mit einem ähnlichen großen Interesse.

Wie auch die ersten beiden Konzerte wird es wieder am letzten Samstag im April stattfinden. „Der Termin hat sich bewährt“, sagt der Veranstalter. Einige Neuerungen wird es beim Metal-Meeting am 27. April dennoch geben.

In den vergangenen Jahren begann das Konzert um 18 Uhr. Diesmal fängt man eine halbe Stunde früher an. Und: Statt fünf Bands wie bislang wird es diesmal sechs Bands geben. Dann wird die Wesertalhalle wieder zum „Klein-Wacken“.

Die Bands

Sechs Bands werden an dem Abend spielen, darunter zwei aus der Region und eine aus Belgien.

Lets kill the captain: Die junge Gruppe aus Hann. Münden spielt sogenannten Metalcore. Sie gilt als talentiert. Um ihr Gelegenheit zu bieten, vor großem Publikum zu spielen, wird sie nicht als erstes auf die Bühne gehen.

The Vile: Die Band kommt aus Kassel, hat sich 2011 gegründet, erinnert mit ihrer Musik laut Eigenwerbung aber eher an die 80er-Jahre mit Anklängen an New Wave und Post Punk.

Fireforce: Die Formation ist wohl die größte und international aktivste Power-Metal-Band Belgiens. In Deutschland war sie schon öfter unterwegs, in unserer Region war die Band aus Antwerpen aber noch nicht zu hören. Sie spielt Militär-Metal

Dezperadoz: Im Mekka der Metal-Szene, in Wacken, haben sie schon gespielt, doch ihre Musik enthält auch Country- und Western-Elemente. Das ist Italo-Metal vom feinsten, sagt Krawczyk.

V8 Wankers: Die Band aus Offenbach gibt es seit fast 20 Jahren. Auch sie trat schon in Wacken auf und hat sich dem Punk-´n-Roll verschrieben.

Mission in Black:Der Wechsel zwischen aggressiven Growls und Klargesang verbunden mit fetten Riffs kann voll überzeugen, heißt es über die Band, die mit Melodic Metal für etwas ruhigere Töne in der Wesertalhalle sorgen wird.

Frontfrau ist Becky Gaber – und damit ist erstmals bei den Metalkonzerten in Reinhardshagen eine Sängerin zu hören.

Anfahrt und Parken

Der Veranstaltungsort, die Wesertalhalle in Reinhardshagen, liegt zwischen den beiden Ortsteilen Vaake und Veckerhagen. Ausgeschilderte Parkplätze gibt es rund um die Schule. Wer aus Richtung Kassel kommt, kann aber auch auf einen Shuttleservice zurückgreifen. In den vergangenen zwei Jahren kamen viele Besucher aus Nordhessens Metropole. Deshalb habe man einen Shuttle-Bus organisiert, sagt Krawczyk. Er fährt in Kassel ab und bringt die Besucher hin und zurück. Abfahrt Staatstheater 16 Uhr.

Ticketpreise

Der Shuttlebus kostet 15 Euro, der Eintritt zum Konzert an der Abendkasse 25 Euro. Im Vorverkauf sind es 20 Euro. Sie stiegen damit im Vergleich zum vergangenen Jahr leicht an, im Vorverkauf um drei Euro. Tickets gibt es online auf metal-crew.de und im Vorverkauf bei der Tankstelle in Vaake, der Schnitzelschmiede in Veckerhagen, Boot’s Plattenladen in Hann. Münden und bei Scheibenbeißer in Kassel, wo es auch die Bus-Tickets gibt.

Verkaufsstände

In und um die Wesertalhalle wird es auch wieder Verkaufsstände für Speisen und Getränke geben. Neu dabei ist Berthold Grabenhorst mit frischen Fischbrötchen. Merchandisestände der Bands und ein großer Stand von 98 Records werden aufgebaut genauso wie ein Infostand von der Umweltschutzorganisation Sea Shepard. Kaffee gibt es auch wieder. Und zwar gratis. Vergangenes Jahr war die Nachfrage stark. Fast 100 Liter wurden ausgeschenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.