200 Gäste in der Wesertalhalle

Neujahrsempfang in Reinhardshagen: Neuer Mut für 2018

+
Festredner, Gemeindevertreter und Sagengestalten beim Neujahrsempfang der Gemeinde Reinhardshagen waren Ortsbürgermeister von Hemeln Alfred Urhahn, Irmgard Croll vom Landkreis Kassel, Werner Gehrke als Bischof von Paderborn, Bürgermeister Fred Dettmar, Albert Kauffeld, Alexander Lorsch, Parlamentschef Erhard Becker sowie Hubert Steinbach als Graf Reinhard. 

Reinhardshagen. Zum Neujahrsempfang in Reinhardshagen waren am Samstag rund 200 Gäste gekommen, denen Bürgermeister Fred Dettmar neue Projekte und Informationen zur wirtschaftlichen Situation der Gemeinde erläuterte.

Bürgermeister Fred Dettmar beglückwünscht Christian Ritter und die Fußball A-Jugendmannschaft der JSG 2, die im vergangenen Jahr Kreismeister wurde und aufgestiegen ist. 

Statements zum Ehrenamt, das er als das „Rückgrat des dörflichen Zusammenlebens“ bezeichnete oder im Zusammenhang mit den Windkraftanlagen im Reinhardswald „Finger weg vom Reinhardswald - macht erst eure Hausaufgaben“ quittierten die Zuhörer mit starkem Applaus. Ausrichter des Empfangs war der Fußballförderverein Reinhardshagen.

Zunächst begrüßte der Vorsitzende der Gemeindevertretung Erhard Becker die Gäste unter denen die Bürgermeister der Nachbargemeinden Hemeln Alfred Urhahn sowie von Hann. Münden Harald Wegener waren. In seiner anschließenden Neujahrsrede sah Bürgermeister Fred Dettmar im Rückblick auf 2017 eine Zeit der Verunsicherung. Trotz alledem sieht er mit Hoffmann von Fallersleben optimistisch in das kommende Jahr: „Wir seh’n aufs alte Jahr zurück und haben neuen Mut.“ 

Projekte für das Jahr 2018 vorgestellt

Neue Bauplätze werden wegen des Anstiegs der Geburtenrate ausgewiesen und ein neuer Gruppenraum im Kindergarten Vaake gebaut. Ein Gesundheitsstammtisch soll die Zukunft ärztlicher Versorgung klären. Mit einem Pilotprojekt zur Elektromobilität bekommt Reinhardshagen neben Baunatal und Borken Vorbildcharakter für andere Kommunen.

Die beim Neujahrsempfang in Reinhardshagen geehrten Sportler der Sparten Schwimmen, Leichtathletik, Kurzbahn, Faustball und Jugendfußball mit (von links) Gastredner Alexander Lorsch (Wasserschutzpolizei), Bürgermeister Fred Dettmar und rechts Gemeindevertretungsvorsitzendem Erhard Becker. 

Gespräche mit Landtags- und Europaabgeordneten werden geführt, um die Verkehrsanbindung an die niedersächsische Nachbargemeinde Hemeln auf der anderen Weserseite zu verbessern. Die Landesstraße 3229 zum Udenhäuser Stock sowie die Ortsdurchfahrten Vaake und Veckerhagen werden saniert. Die wegen neuer Vorschriften aufwändige Abwasserentsorgung soll probeweise zusammen mit dem Abwasserverband Peine besser geregelt werden. Zum Thema Energie werden den Bürgern mit der hessischen Energiesparaktion Informationen im ehemaligen Bauamt im Ortsteil Vaake angeboten.

Gastredner Polizeihauptkommissar Alexander Lorch vom Wasserschutzpolizeiposten Kassel stellte das Hauptthema des Empfangs „Weser“ in den Mittelpunkt seiner Darstellungen zur Geschichte und gegenwärtigen Situation. Dabei spielte die wirtschaftliche Bedeutung der Weser als Schifffahrtsweg seit dem Mittelalter eine zentrale Rolle. Holz wurde als begehrtes Gut mit Flößen transportiert. Diese Tradition wurde wiederaufgegriffen. Die der umweltfreundlichen Fähren besteht noch. Mit dem Bundesprogramm „Neue Ziele, Neue Wege - Blaues Band Deutschland“ sollen neue Konzepte und echte Perspektiven für die Flussanlieger geschaffen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.