Freigabe der Baustelle bei Veckerhagen am Freitag

Sanierung der historischen Brücken wird billiger als gedacht

+
Viel Handarbeit: In den erhaltenen historischen Brückengewölben werden in diesen Tagen als beinahe letzte Arbeiten die alten Fugen ausgekratzt und neu verfugt. Auf der Sohle des Hemelbachs sollen sogenannte Störsteine den Wasserablauf bremsen.

Reinhardshagen. Die Sanierung der beiden 1793 erbauten Sandsteinbrücken an der Landesstraße von Veckerhagen nach Holzhausen sind so gut wie abgeschlossen.

Nach neunmonatiger Bauzeit werden die Bauwerke am Freitagnachmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Dabei ist das Projekt günstiger geworden als veranschlagt.

Nach Angaben von Hessen Mobil kostet das Projekt mit Brückensanierung, Fahrbahnneubau, Bau der beiden Baustellenumfahrungen und deren Rückbau voraussichtlich eine Million Euro. Bei der Planung war man noch von Gesamtkosten von 1,2 Millionen Euro ausgegangen.

Derzeit erfolgen noch Rest-arbeiten wie das Verfugen der Gewölbe, das Montieren von Schildern, Verkehrszeichen und Leitpfosten und das Entfernen der gelben Fahrbahnmarkierungen, wie Diplom-Ingenieur Vincent Schotzig von Hessen Mobil erläutert. Das neue Geländer für die Brücken wird bis Mitte Mai geliefert. Bis Anfang Juni sollen die beiden Baustellenumfahrungen einschließlich der angemieteten Fertigteil-Baustellenbrücke über den Hemelbach wieder in den Ursprungszustand zurückgebaut werden. Der Mutterboden wurde dafür deponiert, zur Abgrenzung der während der Bauarbeiten gepachteten Wiesenflächen wird ein neuer Zaun gebaut.

Die bisherigen Engstellen an den beiden Sandsteinbrücken sind kaum wiederzuerkennen. Obwohl es so aussieht, sind die Brücken noch genauso breit wie vorher. Es sind aber die Warnbaken weggefallen, die jahrelang den Verkehr nur noch einspurig über die Brücken ließen, und die Seitenräume werden besser ausgenutzt, sodass sich jetzt auch zwei Lkw problemlos begegnen können.

Aufgrund von Vorgaben der Wasserbehörde wurden die Böschungen mit Basaltsteinen verstärkt, deren Zwischenräume Kleinlebewesen mehr Lebensraum bieten. Unter einer Brücke hat ein Vogel schon mit dem Nestbau begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.