Besucher können zurzeit nicht in die Wellensittichanlage

Wegen Stallpflicht: Bereiche im Tierpark Sababurg gesperrt

Sababurg. Die ab Donnerstag hessenweit geltende Stallpflicht für Geflügel, um die Verbreitung des Vogelgrippe-Erregers einzudämmen, wirkt sich auch auf den Tierpark Sababurg aus.

Die Wellensittichanlage ist ab sofort für Besucher gesperrt, damit keine Krankheitserreger in die Nähe der Tiere gelangen können.

Ebenso gesperrt ist die Wassergeflügelanlage. Die Störche, Enten und Gänse sind zurzeit in Ställen untergebracht. Außerdem für Besucher nicht zugänglich ist der gesamte Bereich der Falknerei. Dort sind nun auch die Uhus und Schneeeulen in Ställen untergebracht.

Das Areal der Schleiereulen und Waldkäuze ist mit Planen abgehangen, die Fasane sind in den Ställen der Falknerei untergebracht worden.

Die Tiere auf dem Bauernhof sind alle im Stall, normalerweise leben die Gänse, Hühner und Puten draußen. „Das ist aber kein Problem, die Ställe sind groß genug“, sagt Uwe Pietsch, Betriebsleiter des Tierparks Sababurg.

Nachdem am vergangenen Wochenende weitere tote Wildvögel mit Verdacht auf den Vogelgrippeerreger H5N8 aufgefunden wurden, hat der Landkreis Kassel eine Stallpflicht aller Geflügelbestände angeordnet, die ab Donnerstag gilt. Bislang galt der Zwang zur Stallhaltung nur in besonders gefährdeten Gebieten wie der Fuldaaue bei Kassel und dem Edersee. 

• Informationen zu den gesperrten Bereichen gibt es ab Donnerstag auf der Homepage des Tierparks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.