15 neue Aussteller dabei - 10.000 Besucher am Eröffnungstag

Gartenfest am Schloss Wilhelmsthal: Das sollten Sie nicht verpassen

Schloss Wilhelmsthal. Mit 10.000 Besuchern startete an Himmelfahrt das Gartenfest rund um Schloss Wilhelmsthal. Bei bestem Wetter zog es nicht nur Hobbygärtner zu der beliebten Veranstaltung.

Aktualisiert am Freitag um 18.33 Uhr - Einen Tag wie Urlaub, verspricht das Gartenfest seinen Besuchern. Genau das scheint es auch zu halten: Bei bestem Wetter einen Bummel durch das weitläufige Areal rund um Schloss Wilhelmsthal, das ließ viele den Alltag vergessen. Dazu noch etwas Musik und gutes Essen – so kam tatsächlich Urlaubsstimmung auf.

Schon zum Start des viertägigen Ereignisses (auch am Samstag und Sonntag hat das Gartenfest geöffnet) an Himmelfahrt lockte die Veranstaltung rund 10.000 Besucher in den Park von Schloss Wilhelmsthal. Gut an kam bei den Gästen, dass nun auch der Bereich vor dem Schloss erstmals genutzt wird. „Zehn Jahre lang haben wir das schon versucht – nun hat es endlich geklappt“, sagte Christian Rode, Chef der Veranstaltungsagentur Evergreen.

Grund dafür sei eine Baustelle im Grottenbereich, der derzeit nicht zugänglich ist. „Ich kann unseren Besuchern versprechen, dass es fortan so bleiben wird und auch kommendes Jahr Anbieter entlang des Weges zum Schloss zu finden sein werden.“

Für den Kasseler Rode, der im Jahr 13 Gartenfeste ausrichtet, ist dieses Fest schon etwas Besonderes. „Diese Veranstaltung ist eine unserer größten – was Hessen angelangt, ist es sowieso das größte Gartenfest.“

180 Aussteller hat Rode diesmal in den Park des Rokkokoschlosses geholt, wobei 15 neue Anbieter dabei sind. Neben dem Thema Gärtnern dreht sich vieles um leben und genießen im Freien. Da konnten die Gäste erfahren, dass die Teichanlage heutzutage per Smartphone gesteuert wird. Per App kann von überall beispielsweise der Wasserfall gestoppt werden, erläuterte Stephan Emde von der gleichnamigen Gärtnerei. Das trifft auch auf die Beleuchtung von Grünanlagen zu – natürlich nur noch mit LEDs.

Kochen in der Natur scheint ein weiterer Trend zu sein: „Ganz nach Kundenwunsch baue ich Kunden dafür eine hochwertige Outdoor-Küche“, so Ofenbauer Lothar Fischer.

All jene mit dem grünen Daumen hatten vor allem Spaß an farbenfrohen Blühpflanzen. „Alles, was blüht und somit bienenfreundlich ist, kommt an, denn dass wir etwas für die kleinen Freunde tun müssen, hat sich rumgesprochen“, meinte Gärtner Carlo de Wilde.

Und auch um Buchsbäume ging es: „Viele sind wegen eines Pilzes eingegangen – dafür haben wir jetzt eine schöne Alternative, den Bloombux mit zarten rosa Blüten“, bemerkte Beate Dieterle von der Grebensteiner Baumschule Fricke.

Grundsätzlich kommt beim Gartenfest jeder auf seine Kosten: Ob Pflanzen, Gartenmöbel, Hüte und Bekleidung, Dekorationsartikel oder kulinarische Raffinessen – für alle ist was dabei.

Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Gartenfest rund um das Schloss Wilhelmsthal

Das sollten Sie beim Gartenfest Kassel nicht verpassen

„The Mokkamaker“: eine orientalische Lounge direkt hinter dem Schloss, wo Kaffeefreunde unbedingt den Espresso mit Kardamom probieren sollten. Als Durstlöscher: einen Granatapfel-Eiskaffee.

„Crazy Chair Pimento“: Probesitzen im Gartenhängestuhl. Dazu gibt’s ein Tablett, das sogar beim Hin- und Herschwenken kleckersicher ist.

Flammlachshütte: Lachsfilet vom Buchenholzbrett, auf offenem Feuer gegart.

„Hennes Finest“: Kampot-Pfeffer aus Kambodscha - eine Raritäten und für Hobbyköche ein Muss.

„Speedy -Fish“. Wasserpflanzen, Muscheln, Fische und tolle Beratung.

Blumenhandel von Oliver Rotter: Blumenzwiebeln in zigfacher Auswahl bis zur mexikanischen Art, die weder Wasser noch Erde benötigt und immer wieder blüht.

Pro Grün 2000: Blaue Seerosen, natürlich in der Nähe des Sees.

Tangoo-Deko: schöne Gartenkeramik, besonders für Gänseliebhaber.

Hier finden Sie weitere Infos zum Gartenfest am Schloss Wilhelmsthal. Mehr dazu gibt es auch bei Kassel Live

www.gartenfestivals.de

Rubriklistenbild: © Tanja Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.