Aussichtspunkt bei Bad Karlshafen

Skywalk: Was Sie über die Aussichtsplattform wissen sollten

Belibetes Ausflugsziel: der Skywalk auf der Felsenkanzel zwischen Bad Karlshafen und Würgassen. Er steht auf nordrhein-westfälischem Gebiet, ist aber gut von der Badestadt erreichbar. Fotos: Löschner

Bad Karlshafen. Anfang 2011 wurde der bei Einheimischen beliebte Aussichtspunkt auf der Felsenkanzel der Hannoverschen Klippen mit 25 Tonnen Stahl zu einer Touristenattraktion ausgebaut: dem Weser-Skywalk. Lesen Sie bei uns alles Wissenswerte über die Aussichtsplattform.

Rund 200 000 Menschen dürften seitdem aus rund 90 Metern Höhe auf die Weser herabgeschaut und den Panoramablick genossen haben. Gut vier Meter ragt die Plattform über den Rand der Klippe. Für Besucher gehört der Skywalk zum Pflichtprogramm. Und frisch Verliebte haben mittlerweile das Geländer auserkoren, um sich daran mit einem Liebesschloss zu verewigen.

Wie kommt man zum Skywalk?

Wer mit dem Auto so nah wie möglich an den Skywalk heranfahren möchte, verlässt Bad Karlshafen auf der Forststraße in Richtung Uslar/Neuhaus. Direkt am Zugang gibt es einige Parkplätze, 200 Meter weiter oben steht noch ein Wanderparkplatz zur Verfügung. Die 300 Meter Fußweg bis zur Plattform führen durch das FFH-Schutzgebiet Hannoversche Klippen, Info-Tafeln klären über die Besonderheiten der Natur und Schutzziele auf. Wandertaugliches Schuhwerk ist empfehlenswert.

Und was macht man nach dem Besuch?

Den Kurztrip zum Blick in die Tiefe verbindet man am besten mit einem Besuch in Bad Karlshafen mit seinem Hugenottenmuseum, Hugenottenturm und der Wesertherme. Alernativ kann man eine Weserrundfahrt mit der Hessen, eine Stadtführung oder einen Ausflug in den Solling machen, wo zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten wie Wildpark Neuhaus, Hochseilgarten Silberborn und ein Hutewald warten.

Was kostet der Skywalk-Besuch?

Nichts, denn den haben Sie bereits mit Ihren Steuern bezahlt. Knapp eine halbe Million Euro wendeten die EU, das Land NRW und der Kreis Höxter für Plattform und Wege auf.

Kann man dort oben essen und trinken?

Ja, wenn man Speisen und Getränke mitnimmt. Am Skywalk selbst gibt es nur Natur pur. Das nächste Gasthaus ist der Solling-Forellenhof, etwa einen Kilometer weiter an der Forststraße gelegen. Ansonsten sei auf die beiden Restaurants in Würgassen und die vielfältige Gastronomie in Bad Karlshafen verwiesen.

Kann man dort oben wandern?

Liebeschlösser hängen am Geländer des Skywalks.

Von Würgassen aus kann man den Skywalk über den Holzweg erreichen – einen schönen Naturweg mit acht Stationen, an denen es einiges über Holz, den Wald und die Tierwelt zu erleben gibt. Den perfekten Rundweg hat der Kreis Höxter den Besuchern leider verbaut, indem er den traditionellen Klippenweg gesperrt hat – der wird nur noch von den Einheimischen in zivilem Ungehorsam genutzt. Natürlich kann man der Forststraße nach Bad Karlshafen folgen und dann auf dem Weserradweg in Richtung Würgassen noch einmal unter der Plattform zurückwandern.

Alternativ bietet sich ein Abstecher in den Solling an – der Karlshafener Wanderweg K9 etwa führt vom Skywalk zur Donnereiche, den mittelalterlichen Ausgrabungen von Schmeeßen und Hügelgräbern aus der Bronzezeit. Laufen Sie dann den Buchstrang zurück zum Skywalk-Parkplatz oder folgen Sie dem K9 weiter über die Sohnreyhöhe steil bergab in die Badestadt.

Info: Kur- und Touristik-Information Bad Karlshafen im Rathaus am Hafenplatz, Tel. 05672/999 922: Tipps und Beratung, Broschüren, Karten, Fahrpläne (Bus, Zug, Schiff)

Video: Der Skywalk hoch über der Weser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.