Symbolische Übergabe

Ahle Wurscht statt Staffelstab: Oliver Ulloth übernimmt  Landtagsmandat

Staffelstabübergabe mit ahler Wurscht in Bad Karlshafen: Brigitte Hofmeyer übergibt ihr Landtagsmandat an Oliver Ulloth (beide SPD). Foto: Markus Löschner

Bad Karlshafen. Die SPD-Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer hat ihr Amt symbolisch an ihren Nachfolger Oliver Ulloth übergeben.

 „Ich habe in Wiesbaden noch keinen Tisch, keinen Stuhl, kein Telefon. Immerhin gibt es mittlerweile einen Computer und eine Mailadresse“, berichtete Oliver Ulloth. Als direkt gewählter Kandidat der SPD im Wahlkreis Kassel-Land I wird er ab kommenden Freitag, wenn sich der neue hessische Landtag konstituiert, als neuer Abgeordneter arbeiten. Aufgrund der starken Vergrößerung werde der Plenarsaal derzeit noch umgebaut, so Ulloth. „Sitzordnung? Alles noch offen.“

Nach 18 Jahren im Landtag war Brigitte Hofmeyer nicht mehr zur Wahl angetreten. Im Rahmen des Neujahrsempfangs der SPD Bad Karlshafen-Helmarshausen übergab sie nun symbolisch den Staffelstab in Form einer ahlen Wurscht an Oliver Ulloth. „Ich bin froh und dankbar, dass wir mit Oliver wieder einen Vertreter in Wiesbaden haben. Eine bessere Übergabe könnte ich mir nicht vorstellen.“ Der Ortsverein Bad Karlshafen-Helmarshausen bedankte sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Brigitte Hofmeyer habe mit ihrer Unterstützung im Wahlkampf einen großen Anteil an seinem Erfolg, so Ulloth. „Brigitte hinterlässt große Fußstapfen“, sagte er und hofft, dass er dem mit seiner Arbeit gerecht wird. „Die Themen, die wir im Wahlkampf gesetzt haben, sind noch präsent. Da müssen wir jetzt als Opposition antreiben.“ In Bad Karlshafen gelte es, auch nach der Hafenöffnung weiter von Wiesbaden aus zu unterstützen – etwa mit der Neugestaltung des Hafenumfeldes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.