Landesprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ stößt auf Resonanz

Stadt: Anfragen nach Zuschüssen nehmen zu

Anreiz für Eigentümer: Das Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ erleichtert Eigentümern den Erhalt ihrer barocken Häuser. Foto: nh

Bad Karlshafen. Nach der Bürgerversammlung, bei der unter anderem verschiedene Förderprogramme vorgestellt wurden, gibt es nun die ersten Anfragen investitionsbereiter Bad Karlshafener Bürger zu den Möglichkeiten des Landesprogramms „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Bürgermeister Ullrich Otto bestätigt: „Das Interesse sowohl privater als auch gewerbetreibender Hausbesitzer steigt. Der Stadt Bad Karlshafen liegen bereits Anfragen vor.“

Das Landesprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ unterstützt private Modernisierungs- und Instandsetzungsvorhaben. Interessierte Eigentümer können sich mit ihren Modernisierungsabsichten an die Stadt Bad Karlshafen wenden. Während eines Ortstermins werden dann Bauvorhaben vorgestellt, auf die eine Einschätzung hinsichtlich des erforderlichen Maßnahmenumfanges folgt. Durch Anreizfinanzierungen und Förderungen unrentabler Kosten mit bis zu 85 Prozent, soll den Eigentümern eine wirtschaftliche Nutzung ihrer Objekte ermöglicht werden.

Moderne Wohnbedürfnisse

Gleichzeitig können moderne Wohnbedürfnisse und die Ansprüche des Denkmalschutzes verbunden werden. Auf diesem Weg ist es möglich, die historische Stadtanlage in ihrer Gesamtheit zu erhalten, um deren städtebaulicher und geschichtlicher Bedeutung Rechnung zu tragen.

Markus Stern, Geschäftsführer der Bad Karlshafen GmbH, sagt, dass er vermehrt Gespräche mit Anliegern führe, die sich für Fördermöglichkeiten wie das Leader-Programm, interessieren.

Neben diesen Programmen werden in Bad Karlshafen derzeit mehrere andere Projekte angestoßen. Bürger aus beiden Ortsteilen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Konzepte zur Steigerung der Lebensqualität in Bad Karlshafen und Helmarshausen zu erarbeiten. Dabei werden sie über drei Jahre von der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ und der Herbert Quandt-Stiftung begleitet. Durch eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 60 000 Euro ist die Umsetzung unterschiedlicher Projekte gesichert.

Geschäftsquartiere beleben

Gemeinsam mit der Werbegemeinschaft stößt die Bad Karlshafen GmbH derzeit das Förderprogramm INGEplus an. Ziel ist die Stärkung der Geschäftsquartiere in hessischen Innenstädten. In der Initialphase kann so ein Konzept für die Wiederbelebung leer stehender Gewerbeflächen und eine Weiterentwicklung bestehender Betriebe für Bad Karlshafen erstellt werden. Hier ist eine Unterstützung bis zu 50 000 Euro möglich.

Parallel laufen derzeit die europaweiten Ausschreibungen für Ingenieurleistungen für die geplante Öffnung des Hafenbeckens. (eg/geh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.