Lilli hat ihren Hännes wieder 

Storchenmann ist nach Deisel zurückgekehrt

+
In Wülmersen wurde ein unbekannter Storch gesichtet.  Bisher gelang es noch nicht, die Ringnummer  abzulesen.

Nach Störchin Lilli ist nun auch ihr Partner Hännes am Horst in Deisel angekommen. Naturfreunde beobachteten die Rückkehr vor Kurzem.

Es habe „eine stürmische Begrüßung gegeben und die Luft knisterte ganz ordentlich“, berichtete Yvonne Berger von dem Zusammentreffen des Storchenpaares.

Am Mittwoch wurde Hännes bei der Futtersuche beobachtet. Partnerin Lilli war damit beschäftigt, den Horst weiter auszubauen.

Auch in Wülmersen wurde ein Storch gesichtet

Auch in Sielen ist ein Storch des Brutpaares vom Mähnepul eingetroffen. Ob es Irma oder Jonny ist, können die Beobachter noch nicht sagen, weil die beiden Vögel nicht beringt sind.

Schließlich hat Yvonne Berger einen beringten Storch in Wülmersen beobachtet. Auch dort steht ein Horst, den Storchenfreunde errichtet haben. Trotz eines starken Teleobjektivs gelang es dort noch nicht, die Ringnummer des Tiers abzulesen, berichtete Berger.

Mit Spannung wird die Entwicklung in Sielen weiter beobachtet. Dort hatten im vergangenen Jahr erstmals zwei Paare gebrütet. Aber nur das neue Paar konnte drei Jungtiere aufziehen. Die andere Brut blieb ohne Nachwuchs. Dabei handelte es sich um Storch Karl, der im Frühjahr 2018 einen Unterschenkel verloren hatte (HNA berichtete), und seine Partnerin Babsi. 

Vermutlich wegen der Verletzung blieb diese Brut schließlich erfolglos. Nun sind die Naturfreunde gespannt, ob Storch Karl auch diesen Winter überstanden hat und nach Sielen zurückkehrt. „Karl hat ja im vergangenen Jahr schon gezeigt, was für ein zäher Kerl er ist“, sagte Yvonne Berger.

Lilli und Hännes kommen aus dem Schwalm-Eder-Kreis

Aus der Umgebung des Brutplatzes in Vaake-Süd liegen noch keine Beobachtungen vor, berichtete Hermann-Josef Rapp. Dort hatte nach langjähriger Pause im vergangenen Jahr ein Paar wieder Nachwuchs aufgezogen.

Mit vier Paaren, von denen drei erfolgreich Nachwuchs brüteten, gibt es derzeit im Kreisteil Hofgeismar die meisten Störche im Kreis Kassel. Die Herkunft von Lilli und Hännes lässt sich anhand der Ringe nachvollziehen. Beide Vögel kommen aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Freudiges Wiedersehen: Neben Störchin Lilli  ist nun auch Storch Hännes aus dem Winterquartier zurückgekehrt und wieder in Deisel aufgetaucht. Hier ist er bei der Futtersuche zu sehen. 

Hännes wurde am 10. Juni 2014 im Horst an der Kläranlage im Willingshäuser Ortsteil Loshausen beringt. Lilli ist ein Jahr älter. Sie wurde am 19. Juni 2013 in Wabern beringt. Beide waren zu dem Zeitpunkt nicht voll flugfähige Küken.

Informationen zu den Störchen gibt es auf der Internetseite des Nabu-Verbandes Hofgeismar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.