Elektroauto aus dem Hause Fräger stellt sich einem internationalen Publikum vor

Stromos geht in Serie

Vorreiter sein: Das ist das erklärte Ziel der German E Cars Manufaktur, einer Tochter der Fräger Gruppe. Mit dem Elektroauto Stromos soll ihr das gelingen. Foto: Privat/nh

Grebenstein. Für das Elektro-Auto Stromos startet im zweiten Quartal des Jahres die Serienproduktion. Das teilte jetzt die German E Cars Manufaktur mit, eine Tochter der Fräger Gruppe Grebenstein. Zu den ersten Kunden gehörten Unternehmen, Verwaltungen und Stadtwerke, die als Vorreiter von der Nutzung der umweltfreundlichen Technologie „Made in Germany“ profitierten.

Stromos ist die Weiterentwicklung des Urmodells Benni. Er basiert auf dem Suzuki Splash. Leistungsstarke Lithium-Ionen-Akkus liefern Strom für eine Reichweite von mehr als 100 Kilometern pro Batterieladung. Neu ist nicht nur der Elektro-Antrieb, der schon auf der IAA 2009 fahrbereit präsentiert wurde. Der Stromos zeige sich in Design, Komfort und Sicherheit den Anforderungen und Vorstellungen europäischer Nutzer gewachsen, heißt es aus dem Grebensteiner Unternehmen.

Mit Stromos nimmt ein neues Antriebskonzept Fahrt auf, das zwei Welten miteinander kombiniert: Vier vollwertige Sitzplätze und der Alltagskomfort eines herkömmlichen Autos werden mit umweltfreundlicher E-Mobilität vereint. Der Tankstutzen wird zur Steckdose. Die Energie kann zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen (Windkraft und Sonnenlicht) stammen.

Mit dem Kleinwagen startet German E Cars die Produktion einer Serie von reinen Elektro-Fahrzeugen: Neben dem alltagstauglichen Viertürer wird demnächst ein Kleintransporter die Palette erweitern, weitere Fahrzeugmodelle sind in Planung.

Neben den E-Fahrzeugen seien der E-Antriebsstrang, einzelne Komponenten und die Ingenieurleistungen rund um die Konstruktion eines E-Fahrzeuges bei German E Cars stark nachgefragt. Hersteller aus dem maritimen Umfeld, von Zweirädern sowie Anwendungen im Luftfahrtbereich gehören schon zum Kundenkreis der E Powertrain Lösungen aus dem Haus der Fräger Gruppe.

In dieser Woche stellt sich Stromos noch bis morgen auf der Sonderausstellung Mobilitec der Hannover Messe einem internationlen Publikum vor. Am Samstag und Sonntag ist er im Autohaus Fiege in Hofgeismar zu sehen. (eg/ant)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.