Bewohner feierten 1000 Jahre Sielen

Damen in historischer Kleidung: Waltraud Baumann (von links), Susanne Hofeditz und Käthe Vogl.

Sielen. Viele Hunderte Besucher kamen am Samstag und Sonntag zum historischen Markt anlässlich der 1000-Jahr-Feier nach Sielen.

Die Kindheitserinnerungen vieler älterer Besucher wurden geweckt an den Stationen mit Vorführungen wie Dreschen, Spinnen, Wäschewaschen und mehr.

Zahlreiche Stände mit liebevoll gefertigten Handarbeiten und regionalen Produkten wie Nudeln, Käse und Honig sowie in einem mobilen Holzofen Frischgebackenes ließen beim Einkauf von Spezialitäten direkt vom Erzeuger keine Wünsche offen.

Als Andenken an das Jubiläum 1000 Jahre Sielen wurde zur Eröffnung der Feier in der Dorfmitte ein riesiger Kalkstein aus dem Diemeltal enthüllt, der auch noch in vielen Jahren die Zeitzeugen der Feier an dieses Fest erinnern soll. Riesigen Spaß hatten die kleinen Besucher des Marktes, die eifrig mithalfen, die kahle Mauer gegenüber dem Spielplatz mit Farbe und Pinsel zu gestalten.

Selbst die vorgezeichneten Skizzen ließen die Besucher anhalten. Sie waren schon ganz gespannt, wie die Mauer dann mit Farbe aussieht. Nicht fehlen durfte natürlich ein Storch im Wandbild. Denn seit zwei Jahren wird das Dorf wieder als Sommerquartier und Brutplatz für Jungstörche aufgesucht. Bis weit in die 70er-Jahre war der Ort ein beliebtes Ziel der Störche. Als Besuchermagnet erwies sich die alte Dreschmaschine, mit der das vor einigen Wochen gebundene Getreide nun gedroschen wurde. „Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, als wir als Kinder beim Dreschen mithelfen mussten. Einige Tage zuvor war meine Mutter mit den anderen Frauen aus Sielen auf den Feldern zum Bindern des Getreides“, sagte Horst Groß bei der Vorführung.

Sielen feiert 100-jähriges Bestehen

Musikalisch umrahmt wurde das Fest mit den Jagdhornbläsern aus Bad Pyrmont, den mittelalterlichen Musikanten aus Hümme. Mit einem fast zweistündigen Platzkonzert begeisterten die Spielmannszüge aus Eberschütz und Langenthal, Drehorgelspieler und es gab ein Konzert des Gemischten Chores Sielen. Weitere Ausstellungen in der Kirche und im Haus von Karl- F. Hofeditz animierten Zeitzeugen aus Sielen von der damaligen Arbeit zu erzählen. Zahlreiche Stände mit Speisen und Getränken sowie Kaffee und Kuchen luden zum Verweilen ein.

Ein beliebter Treffpunkt war am Samstagabend auch die Sieler Vinothek vor dem Gemeindehaus.

Bis in den späten Abend genossen die Sieler Bürger einen der vielleicht letzten lauen Sommerabende in geselliger Runde. (ygc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.