1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Trendelburg

Demo gegen Windkraft: „Gegen die Zerstörung des Reinhardswalde“ - Hunderte Teilnehmer erwartet

Erstellt:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Im Reinhardswahl im Kreis Kassel sollen 18 Windkraftanlagen gebaut werden - dagegen formiert sich weiter Protest. Am Sonntag (143.03.2022) ist eine große Demo geplant. (Symbolbild)
Im Reinhardswahl im Kreis Kassel sollen 18 Windkraftanlagen gebaut werden - dagegen formiert sich weiter Protest. Am Sonntag (143.03.2022) ist eine große Demo geplant. (Symbolbild) © Tom Weller/dpa

Die Veranstalter rechnen mit hunderten Teilnehmern: Am Sonntag ist eine große Demo gegen Windkraft im Reinhardswald zwischen Gottsbüren und Sababurg geplant.

Gottsbüren/Sababurg - Nachdem zur Anti-Windrad- und Pro-Reinhardswald-Demonstration vor vier Wochen 150 Teilnehmer angemeldet waren und dann gezählte 748 kamen, haben die Organisatoren für die Menschenkette am Sonntag zwischen Gottsbüren und Sababurg die fünffache Menge angemeldet, nämlich 750 Personen. Das teilte Tobias Seydler als einer der Organisatoren von der FWG Trendelburg mit.

Die Menschen, die sich für den Erhalt des Reinhardswaldes einsetzen wollen, sind eingeladen zu der Demo, die am Sonntag, 13. März, ab 14 Uhr nahe der Rancho Paradiso stattfindet. Dabei werde mit einer besonderen Aktion „ein mehr als deutliches Zeichen gegen die Zerstörung des Reinhardswaldes gesetzt“, sagte Seydler. Deshalb sei jeder einzelne Teilnehmer wichtig. Im Februar hatte das Regierungspräsidium Kassel die Genehmigung erteilt und damit den Startschuss zum Bau des Windparks im Reinhardswald mit 18 Windkraftanlagen gegeben. Um den Sorgen und Ängsten wegen des Ukraine-Konflikts Ausdruck zu verleihen, werde auch eine Schweigeminute abgehalten und Spenden für den Ukraine-Hilfsfonds des Reinhardswald-Unterstützers Prof. Dr. Pierre Ibisch gesammelt.

Demo gegen Windkraft im Reinhardswald - Feldwege als Einbahnstraßen eingerichtet

Für die Anreise werden Einbahnstraßen zum Parken an Feldwegen ausgewiesen.
Für die Anreise werden Einbahnstraßen zum Parken an Feldwegen ausgewiesen. © google earth/FWG Trendelburg

Unterstützung zugesagt hatten bis Freitagmittag auch SPD, CDU, UWG Reinhardshagen, SPD, FWG, CDU Wesertal, FWG, CDU, SPD Bad Karlshafen, Freie Liste Immenhausen, CDU Hofgeismar, Freie Wähler Kreis Kassel und Hessen. Die Demo-Teilnehmer sollen die Corona-Regeln einhalten und beim Parken den Beschilderungen folgen. Das Parken soll nur entlang der Feldwege erfolgen, die als Einbahnstraßen eingerichtet werden, nicht an der Kreisstraße. Zusätzliche Parkmöglichkeiten gibt es an der Sababurg und in Gottsbüren (Fußweg jeweils zwei Kilometer). (Thomas Thiele)

Auch interessant

Kommentare