Trendelburg/Reinhardshagen

Erstmals zehn junge Störche in drei Nestern im Landkreis Kassel

+
Drei junge Störche wachsen - nach vielen Jahren Pause - in dem Horst auf dem Schornstein in Vaake-Süd auf. 

Immer mehr Storchenpaare siedeln sich im Landkreis Kassel an. In diesem Jahr haben sieben Paare gebrütet, 2018 waren es noch fünf. In drei Horsten im Kreisteil Hofgeismar wachsen zehn Jungstörche heran.

Im Nest auf dem Vaaker Schornstein werden drei Junge gefüttert. In einem Horst in Sielen gibt es drei Jungvögel und im Nest in Deisel sogar vier, berichtet der Hofgeismarer Naturschutzbund-Vorsitzende Hans-Jürgen Schwabe.

In Vaake brütet damit erstmals seit 2013 wieder ein Paar auf dem alten Schornstein. Dort hatten 1998 erstmals wieder im Kreisteil Störche Nachwuchs aufgezogen. Bis 2012 kamen sie regelmäßig wieder. Seither gab es nur einzelne Besuche.

Zwei Paare hatten sich auf den Nisthilfen im Trendelburger Stadtteil Sielen niedergelassen. Sie mussten beide neu bauen, weil ein Nilgans-Paar den ursprünglichen Horst besetzt hatte. Das neue Paar in Sielen hat ebenfalls drei Jungvögel. Erfolglos verlief die Brut von Storchenmann „Karl“ und seiner neuen Partnerin auf dem zweiten Sielener Horst. Karl hatte wegen seiner Verletzung Schlagzeilen gemacht. Er hatte 2018 ein Bein verloren. Das Paar hat das Nest vor längerer Zeit verlassen, sagt Schwabe. Auch die Nilgans sitzt dort noch auf ihrem Gelege. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass diese Zuwanderer dort keinen Nachwuchs bekommen. Ihre übliche Brutzeit ist lange überschritten.

Das Deiseler Paar „Hännes“ und „Lilli“ muss für vier Jungtiere Futter heranschaffen. Die Tiere sind inzwischen so groß, dass es im Horst kaum noch Platz für die Eltern gibt. Die weichen auf die zweite nahegelegene Nisthilfe im Ort aus. Der Nachwuchs beginnt mit Flugübungen.

Im Kreisteil Wolfhagen brütet jeweils ein Paar im Naturschutzgebiet Glockenborn bei Wolfhagen sowie in den Bruchwiesen beim Wolfhager Stadtteil Wenigenhasungen. Im Altkreis Kassel zieht ein Paar wieder in Niestetal-Sandershausen seinen Nachwuchs groß. 

Lesen Sie dazu: Einbeiniger Storch Karl bereitet die Brut vor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.