Ein kleines Fest zum Jubiläum

Firma Busch Bau aus Deisel feiert 100-jähriges Bestehen

+
Firma Busch Bau wird 100: Zum Unternehmen gehören von links Lutz Busch, Daniel Konze, Manuel Busch, Thomas Landhuis, Udo Busch und Bärbel Busch.

Deisel – Mehrfachen Grund zum Feiern hat aktuell die Firma Busch Bau in Deisel: Das Familienunternehmen feiert am Samstag seinen 100. Geburtstag. Und das ist nicht das einzige Jubiläum.

Geschäftsführer Udo Busch hat vor genau 30 Jahren den Familienbetrieb übernommen, sein Bruder Lutz arbeitet bereits seit 45 Jahren für das Bauunternehmen. Und Manuel Busch, Sohn von Lutz, feiert sein 20-jähriges Dienstjubiläum.

In der dritten Generation führt Udo Busch die Geschäfte des Bauunternehmens. Gegründet wurde das „Baugeschäft Busch“ von Großvater Philipp Busch am 1. Juni 1919. 

Zeit des Aufschwungs in den 60ern

„Früher hat man fast alles per Hand und mit Fuhrwerken gemacht, selbst mein Vater Wilhelm musste nach der Übernahme die Utensilien noch auf Motorrädern und Beiwagen von A nach B bringen. Heute gibt es die modernsten Techniken“, erzählt Udo Busch mit einem Lächeln.

Richtfest eines Wohnhauses: Das Foto aus alter Zeit zeigt, auf dem Dach stehend, Waltraud und Wilhelm Busch, die Bauherren des Hauses.

Wilhelm Busch übernahm das Baugeschäft Anfang der 60er Jahre von seinem Vater Philipp und erlebte die Zeit des Aufschwungs: Maschinen, Bagger, Kräne und vieles mehr konnten angeschafft werden. „Zu der Zeit hatte die Firma 12 oder 13 Mitarbeiter“, erinnert sich Udo Busch, der das Unternehmen 1989 von Vater Wilhelm übernahm. 

Der 55-Jährige arbeitet aktuell in einem Team von sechs Personen – zusammen mit Bruder Lutz, Neffe Manuel und Ehefrau Bärbel. Gerne würde er auch wieder einen Auszubildenden aufnehmen. „Aktuell haben wir zwei Praktikanten, aber wir suchen auch noch Auszubildende für diesen Sommer“, sagt er.

"Alle Höhen und Tiefen mitgemacht"

Udo Busch selbst lernte den Beruf beim Baugeschäft Herbold in Hofgeismar, seinen Meister machte er 1988 mit 24 Jahren im elterlichen Betrieb. Ein Jahr später übernahm er dann die Geschäftsführung. Aus dem „Baugeschäft Busch“ wurde die „Busch Bau GmbH“.

Auch Dennis Busch, Sohn von Udo und Bärbel Busch, versuchte sich früher beim Mauern. Rechts der ehemalige Mitarbeiter Frank Niemeyer.

„Wir haben alle Höhen und Tiefen durchgemacht. Die 90er Jahre waren wirklich prall gefüllt, ganz im Gegenteil zu den 2000ern“, erinnert sich Busch. Aktuell sei die Auftragslage wieder deutlich besser: „Die Kunden merken momentan selbst, dass man nicht mal eben sofort vorbeikommen kann.“ Trotz größer werdender Auftragslage möchte die Firma Busch bei ihrem Grundsatz bleiben: „Wir nehmen uns auch der kleinen Aufträge an.“ Die Firma kümmert sich um alles, was am Haus und den Außenanlagen so anfällt.

Am Samstag ist nun eine kleine Feier geplant. Dann ist auch Waltraud Busch, die Mutter von Udo und Lutz, wieder dabei. Sie ist seit über 60 Jahren mittendrin im Geschehen.

Das Programm des Jubiläumsfestes

Die Jubiläumsfeier der Firma Busch Bau GmbH findet am Samstag, 22. Juni, an zwei Orten statt: Von 12 bis 14 Uhr besteht die Möglichkeit, sich im Burgweg 25 in Deisel ein Einfamilienhaus anzuschauen, das von der Firma gebaut wurde. 

Ab 14 Uhr startet dann der offizielle Teil: Am Bauhof im Mühlenweg 10 in Deisel hält Geschäftsführer Udo Busch eine kurze Rede. Von der Bezirksstelle Hofgeismar der Kreishandwerkerschaft soll ihm der Ehrenhut verliehen werden. Diesen soll er für langjährige engagierte Mitarbeit im Vorstand bekommen. Für Essen, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Ein Minibagger und ein Geschicklichkeitsspiel sind geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.