„Lasst unsere Wälder in Ruhe“

Schauspieler Hannes Jaenicke dreht Protest-Video gegen Windkraft

Schauspieler Hannes Jaenicke mit einem Schild.
+
Prominente Stimme: Schauspieler Hannes Jaenicke setzt sich für den Reinhardswald ein und hat ein Video dazu aufgenommen.

Sein Gesicht und seine Stimme sind in Deutschland vielen Menschen bekannt – nun will Hannes Jaenicke beides nutzen, um Initiativen gegen Windkraft im Reinhardswald zu unterstützen.

Reinhardswald - Der Schauspieler Hannes Jaenicke hat dafür ein Video aufgenommen und dem Aktionsbündnis Märchenland zur Verfügung gestellt. Darin bezieht der Schauspieler und Umweltschützer, der sich sonst generell als Kämpfer gegen den Klimawandel und Befürworter erneuerbarer Energien zeigt, Stellung: „Lasst unsere Wälder in Ruhe“, erklärt er und verweist unter anderem auf den Hambacher Forst – und auf den Reinhardswald im Kreis Kassel.

Das Aktionsbündnis Pro Märchenland will den Bau eines Windparks im Reinhardswald verhindern. Die Windpark Reinhardswald GmbH den Bau von 20 Windkraftanlagen im Reinhardswald. Hannes Jaenicke spricht sich gegen den „katastrophalen Flächenfraß“ aus, in Deutschland würden jeden Tag Grünflächen in der Größe von 84 Fußballfeldern vernichtet. Diese Größenordnung nennt auch der Naturschutzbund Deutschland.

Schauspieler Hannes Jaenicke unterstützt Initiative für Reinhardswald

In einem schriftlichen Statement legt Jaenicke dann zu den Windkraftplänen im Reinhardswald nach: „Jetzt soll einer der wertvollsten Wälder Deutschlands geopfert werden, um eine dank unfähiger oder unwilliger Politik und Industrie ins Stocken geratene Energiewende voranzutreiben“, formuliert der 60-Jährige. „Saubere Energie durch Waldvernichtung? Dreckiger geht es kaum. Ich wünsche allen, die sich für die Rettung des Reinhardswaldes engagieren, jeden erdenklichen Erfolg.“

Hannes Jaenicke: „Lasst unsere Wälder in Ruhe“

Das Video hat das Aktionsbündnis am Dienstag auf dem Kanal „Rettet den Reinhardswald“ und auf seiner Facebookseite veröffentlicht. Davon erhoffe man sich Aufmerksamkeit für den Reinhardswald, erklärt Annette Müller-Zitzke vom Aktionsbündnis. Aber auch eine differenziertere Betrachtung: Nur weil man in einem Bereich gegen Windkraft sei, sei man beispielsweise kein Klimawandelleugner.

„Wir sind nicht gegen Windkraft, wir sind für den Wald,“ sagt die Bodenfelderin. Auf dessen Schutz solle der Fokus liegen: Der Reinhardswald sei einmalig, dort gerodete oder versiegelte Flächen könnten nicht einfach durch Ausgleichsflächen ersetzt werden.

Hannes Jaenicke: Für den Wald

Man habe Jaenicke vor Jahren schon einmal angeschrieben, erklärt Müller-Zitzke. Ein Zufallstreffen eines Bündnis-Mitglieds mit ihm im Vorjahr brachte Bewegung in die Sache. Es folgte Mailkontakt, Ende April füllte Jaenicke dann das Mitmachformular auf der Website rettet-den-reinhardswald.de aus. Und nun wirbt er mit Wort und Bild für dessen Erhalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.