1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Trendelburg

HNA-Yogasommer-Auftakt in Sielen: 70 Teilnehmer bei der ersten Yoga-Stunde

Erstellt:

Von: Hanna Maiterth

Kommentare

Zum Auftakt gab es für die Teilnehmer einen Beutel mit einer Faszienrolle. Kerstin Hofeditz (von links) und Katja Heise freuten sich über das Geschenk, das TSV-Vorsitzende Claudia Cöster verteilte.
Zum Auftakt gab es für die Teilnehmer einen Beutel mit einer Faszienrolle. Kerstin Hofeditz (von links) und Katja Heise freuten sich über das Geschenk, das TSV-Vorsitzende Claudia Cöster verteilte. © Hanna Maiterth

Die erste Einheit des HNA-Yogasommers im Altkreis Hofgeismar fand am Mittwochabend in Sielen statt. Gut 70 Leute zog es dafür auf den Sportplatz.

Sielen – Zufrieden zeigten sich nach der Stunde Claudia Cöster, Vorsitzende des TSV Sielen, die den HNA-Yogasommer in den Ort geholt hatte, und Yogatrainerin Veronika Grysczyk aus Vellmar.

„Schon zwischen zehn und 20 wären toll gewesen“, freute sich Cöster über das große Interesse. „Ich bin begeistert von der großen Resonanz und den vielen positiven Stimmen“, berichtete Grysczyk. Sie nahm sich nach der Stunde noch Zeit für Fragen der Teilnehmenden.

HNA-Yogasommer: Teilnehmer kamen nicht nur aus Sielen

Nicht nur Bewohner aus dem Ort rollten ihre Matten auf der Wiese in Sielen aus, sagte Claudia Cöster. Sie habe auch Leute aus Deisel, Haueda, Ostheim, Trendelburg und Hofgeismar begrüßen können.

Damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den Temperaturen von fast 30 Grad nicht in der Sonne schwitzen mussten, wurde die Yogastunde kurzerhand auf die im Schatten liegende Rasenfläche neben dem Vereinsheim verlegt. „Das war deutlich angenehmer“, sagte Cöster, die ebenfalls mitmachte. „Es war alles vorbereitet und organisiert, deshalb konnte ich super entspannen.“

Zum Auftakt gab es für die Teilnehmer einen Beutel mit einer Faszienrolle. Kerstin Hofeditz (von links) und Katja Heise freuten sich über das Geschenk, das TSV-Vorsitzende Claudia Cöster verteilte.
Zum Auftakt gab es für die Teilnehmer einen Beutel mit einer Faszienrolle. Kerstin Hofeditz (von links) und Katja Heise freuten sich über das Geschenk, das TSV-Vorsitzende Claudia Cöster verteilte. © Hanna Maiterth

Für Cöster war es die erste Stunde mit einer Yogalehrerin. Damit war sie nicht allein. Viele seien vorher zu ihr gekommen und waren unsicher, ob sie mithalten könnten. „Veronika hat das wunderbar gemacht und alle gut mitgenommen“, lautete hinterher das Resümee auch von den Teilnehmenden.

Veronika Grysczyk machte die Übungen vor, erklärte mehrmals und wanderte zwischen den Matten umher. „Es ist eine große Gruppe mit vielen unterschiedlichen Menschen: Frauen, Männer, Jung, Alt, Anfänger, Fortgeschrittene.“ Ihr sei wichtig, alle zumindest ein Stück mitzunehmen. „Natürlich kann man nie alle ganz erreichen“, weiß die Yogalehrerin.

Abschalten und sportlich betätigen: Erste Yoga-Stunde kam gut an

Schön sei aber, dass viele gesagt hätten, dass sie das erste Mal Yoga machten und direkt abschalten konnten. „Den Geist, die Seele zu erreichen und zur Ruhe zu kommen, darum geht es beim Yoga.“ Über die Konzentration auf den Atem sei das möglich.

Cöster hatte für die erste Stunde ein Headset-Mikrofon und eine Lautsprecherbox organisiert, falls das notwendig geworden wäre. In der ersten Stunde war es gar nicht nötig, da Grysczyk die Teilnehmenden gut erreichte.

In der Stunde war es mucksmäuschenstill auf der Wiese. Nur die Rufe eines Kuckucks, das Rauschen der ab und an vorbeifahrenden Autos und das Tuten von der Baustelle am Bahnübergang erinnerten die Teilnehmer daran, dass die Yogastunde unter freiem Himmel stattfand. (Hanna Maiterth)

Start in Immenhausen

Am Sonntag, 19. Juni, findet die erste Stunde des HNA-Yogasommers beim TSV Immenhausen statt. Sie beginnt um 9.30 Uhr auf dem Rasen des Bernhardt-Vocke-Sportzentrums an der Bernhardt-Vocke-Straße.

Die Einheiten finden auch in Immenhausen wöchentlich statt. Beim TSV Sielen ist das künftig immer mittwochs ab 18.30 Uhr am Sportplatz in der Bachstraße.

Auch interessant

Kommentare