Bodenuntersuchungen

K+S-Konzern bohrt jetzt im Reinhardswald

Trendelburg/Oberweser. K+S setzt seine Ankündigung um: Seit Anfang dieser Woche bohrt eine vom Kasseler Kalikonzern beauftragte Firma im Reinhardswald.

Ziel der Bodenuntersuchung ist festzustellen, ob sich der Untergrund für ein Salzspeicherbecken eignen würde.

Anlass ist der nächste Verfahrensschritt zum Bau einer Salzpipeline von Osthessen zur Oberweser. Entweder links oder rechts des Flusses soll mit einem Becken eine Speichermöglichkeit für die Salzlauge geschaffen werden.

Ein potenzieller Standort ist der Farrenplatz nördlich von Gottsbüren. Dort werden elf Bodenproben genommen. Weitere elf Proben werden in den nächsten Tagen südlich von Lippoldsberg aus dem Untergrund in bis zu zehn Metern Tiefe geholt.

„Wir überprüfen unsere Erwartungen“, sagt Erik Rose vom Baugrundinstitut aus Kassel. Denn die bisherigen Planungen beruhten nur auf allgemein zugänglichen Daten. Wie es aber wirklich im Boden aussieht, wisse man erst nach den Bohrungen.

„Wir sehen dann, ob es K.O.-Kriterien für einen Standort gibt“, erklärt Rose. Das könnte beispielsweise eine extrem feste Steinschicht sein oder eine dicke Torfschicht, die nicht tragfähig ist. Bisher sind aber noch beide Standorte - nördlich von Gottsbüren und südlich von Lippoldsberg - in der Auswahl.

Abfahrt zum nächsten Bohrpunkt: Andreas Schaepmann von der Firma Terasond ist mit Kollegen im Auftrag von K+S im Reinhardswald unterwegs.

K+S betont, dass bei den Bohrungen alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten und geringe bis keine Schäden verursacht würden. Die Arbeiter nutzten bestehende Forstwege und die Löcher würden wieder verfüllt. Bis Ende der Woche sollen die Bohrungen an der Oberweser abgeschlossen sein. Dann werde man nach und nach weitere Untersuchungen an kritischen Punkten entlang des geplanten Pipeline-Korridors machen.

Rubriklistenbild: © Gehlen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.