Erstaunliche Lebensleistung: Mehr als 100 000 Milch

Nur eine Kuh im Lande ist älter als „Zeila“ in Trendelburg

Zwei Männer halten zwei Kühe am Zaumzeug im Stall. Eine Frau streichelt eine Kuh.
+
Genießt ihren Lebensabend im Strohstall: Kuh Zeila wurde vor 20 Jahren in Langenthal auf dem Hof von Karl-Heinz und Rainer Behrend geboren. Besucherin Bärbel Nolte ist beeindruckt von den Kühen der Behrends.

Familie Behrend in Langenthal gehört zu den Leuchttürmen ihrer Zunft in Hessen, stellt Jost Grünhaupt vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen fest. Das Kuh-Trio „Zeila“, „Zita“ und „Roxi“ glänzt in ihrem Betrieb mit der enormen Lebensleistung von jeweils mehr als 100 000 Kilo Milch.

Zurückzuführen sei das auf die erfahrene und gute Haltung, sagen die Rinderzüchter Karl-Heinz und Rainer Behrend aus Langenthal. Mit der Unterstützung durch einen Mitarbeiter zahle sich der hohe Einsatz aus: „So wie wir Menschen eine Reha brauchen, werden hier die Kühe im Strohstall gehalten. Sie bleiben fit und danken es den Menschen“, sagt Jost Grünhaupt. „Die Lebensleistung ist ein Parameter für die Ökonomie“, ist er überzeugt. Die durchschnittliche Lebensleistung einer Kuh liegt bei rund 30 000 Litern Milch.

Behrends Kuh „Zeila“ ist die zweitälteste schwarz-bunte Kuh Deutschlands. Am 17. Dezember 1999 wurde sie auf dem Hof der Familie geboren. Vergleichbar sei dieses Alter bei einer Kuh mit einem Menschen von über 105 Jahren. Sie erzeugte in ihrem Leben die sensationelle Menge von 195 000 Kilogramm Milch, davon sind 15 000 Kilo Fett und Eiweiß. Jetzt verbringt sie ihren wohlverdienten Lebensabend in einem besonderen Stall mit Strohstreu. Einmal täglich wird sie noch gemolken.

Kuh-Trio aus Trendelburg: 130 Kühe im Boxenlaufstall

Die Familie Behrend hält ihre Herde aus 130 Milchkühen in einem großen Boxenlaufstall mit Liegeboxen mit Stroh sowie Gummibelag auf dem Spaltboden. Die Kühe kommen zu einem bestimmten Zeitpunkt in den nebenan liegenden Melkstand. Im Außenbereich befinden sich die Kälber im Strohstall sowie die tragenden Kühe. Sie können von hier aus nach draußen.

Zweites Standbein des Hofes ist die Bullen- und Färsenaufzucht (weibliche Rinder) für den Verkauf zur Zucht. Mit ihnen und den Kühen fahren sie auf größere Tierschauen nach Wolfhagen, Alsfeld sowie zur „Schau der Besten“ nach Oldenburg. 140 000 Milchkühe leben gegenwärtig in ganz Hessen.

Kuh-Trio aus Trendelburg: Früher dreimal so viele Milchkuhhalter

Vor 30 Jahren habe es noch dreimal so viele Milchtierhalter gegeben, sagt Grünhaupt. Das liege am niedrigen Milchpreis und den guten Böden im Landkreis, wo inzwischen eher Getreide angebaut sowie Geflügel- und Schweinezucht betrieben werde. In Beberbeck stellte die Domäne vor acht Jahren den Milchbetrieb auf Fleischrinderzucht mit Angus-Rindern um.

Der Käsehof Henne mit Jersey-Rindern habe seine große Herde Milchkühe reduziert. Ziel sei es, die erzeugte Milch im Hof selbst zu begehrtem Rohmilchkäse zu veredeln, erläutern die Landwirte Frank und Beate Henne ihr Konzept. Hier würden die Kühe artgerecht gehalten und seien auch schon mehrfach ausgezeichnet worden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.