Muckibude im Grünen

Outdoor-Fitnesspark in Trendelburg eröffnet

+
Stadtoberhaupt in Aktion: Auch Bürgermeister Kai Bachmann (rechts) ließ es sich nicht nehmen, die ein oder andere Übung auszuprobieren.  

Trendelburg.  Extremläufer kommen in Trendelburg auf ihre Kosten: 15 Stationen zum Trainieren bietet der neue Outdoor-Fitnesspark, der am Wochenende eröffnet wurde.

Auf den Weg gebracht wurde die Neuerung von Marc Bornhage und seiner Freundin Carina Körber, die beide seit vier Jahren an Extremläufen teilnehmen. „Bisher mussten wir immer einfallsreich beim Training sein, sind dafür etwa auf Spielplätze gegangen“, sagte der Trendelburger. Hier könnten sich nicht nur Extremläufer auf Veranstaltungen vorbereiten, sondern auch alle andere dafür sorgen, dass ihr Körper fit bleibt, es sei ein Angebot für jedermann.

Vergangenen Sommer hatte das Paar die Idee für den Parcours im Wald. „Mit Unterstützung der Stadt und dem örtlichen Sportverein, dem unsere Gruppe Trailwood Runners angehört, haben wir 8500 Euro an Sponsorengeldern zusammenbekommen“, erklärte der 43-Jährige. Von diesem Spendengeld wurden die bisher aufgebauten Trainingsmöglichkeiten finanziert. „Allerdings soll es noch mehr Stationen geben, deshalb würden wir uns noch über weitere Spenden freuen.“

Schon zu Beginn des einen Kilometer langen Sportpfades kann man ins Schwitzen kommen, denn hier muss man sich an einem Seil den Berg hochhangeln. Etwas weiter steht das Werfen gewaltiger Steinbrocken und sogar Autoreifen an.

„Uns war wichtig, dass jede Muskelgruppe beansprucht und der gesamte Körper trainiert wird“, sagte Bornhage. Und das scheint auch gelungen: Ob beim Klettern über ein Bundeswehrnetz, beim Robben unter Baumstämmen, beim Springen über Naturhindernisse oder beim Entlanghangeln an einem Gerüst – bei Untrainierten ist für Muskelkater garantiert. „Man muss nicht jede Übung mitmachen – jeder kann ganz individuell für sich entscheiden, was er trainieren möchte.“

In Kürze wird jede der Stationen noch mit einer Tafel versehen, auf der erklärt wird, für was das Gerät einsetzbar ist. Beispielsweise gebe es mehrere Möglichkeiten die Autoreifen zu nutzen, weiß der Initiator.

Dass der Outdoor-Park direkt an der Diemel liegt, ist laut der Ideengeber ein Vorteil. „Bei Extremläufen geht es oft durchs Wasser – wir gehen oft durch die Diemel, um uns abzuhärten“, äußerte Körber. Weder im Kreisteil Hofgeismar noch in der Kasseler Region gibt es laut der beiden Trendelburger etwas Vergleichbares. Deshalb hoffen sie, dass auch viele aus dem Kasseler Raum den Weg zu ihnen finden.

• Jeden Sonntagabend trainiert die Gruppe Trailwood Runners. Treffpunkt ist um 18 Uhr an der Trendelburger Raiffeisenbank. Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.