Filteranlage ist das Herzstück

Es geht los: Sanierung des Trendelburger Freibades startet nach Ostern

Die Pläne für die Sanierung: Ufuk Kalem, Diplom Ingenieur der Stadtwerke Kassel, hat sich im Trendelburger Freibad genau umgesehen.
+
Die Pläne für die Sanierung: Ufuk Kalem, Diplom Ingenieur der Stadtwerke Kassel, hat sich im Trendelburger Freibad genau umgesehen.

Was lange währt, wird endlich gut. So soll es im kommenden Jahr heißen, wenn im Trendelburger Freibad nach den Sanierungsarbeiten wieder geschwommen werden kann.

Trendelburg - Dort trafen sich nun Vertreter der Stadtwerke Kassel, die den Planungsauftrag für die Sanierung erhalten haben, Mitarbeiter der Firma Wassertechnik Wertheim und der Firma Bauservice Schütz.

Der Zeitplan sehe es vor, dass direkt nach Ostern mit der Demontage der teilweise 48 Jahre alten Technik begonnen werde. „Schon bald wird im Werk in Wertheim bei Würzburg mit der Fertigung der drei neuen Filteranlagen begonnen, die dann im Sommer mit einem Tieflader zum Trendelburg Freibad geliefert werden“, sagt Bürgermeister Martin Lange. Die Filteranlagen, die insgesamt 42 Tonnen wiegen, sollen Mitte Juli montiert werden. Lange freut sich schon jetzt auf die Zeit: „Das Herzstück der neuen Badewassertechnik ist dann endlich vor Ort und wir freuen uns, damit einen entscheidenden Schritt weiter zu kommen.“

Probe-Betrieb im August

Ganz nah am Geschehen werde immer Marcell Lückert sein. Er ist der Schwimmmeister der Stadt Trendelburg und muss später wissen, wie die neue Anlage funktioniert. Mit der neuen Technik habe das Freibad eine Zukunft. Mit der veralteten Technik – die Filteranlage und die großen Hauptpumpen stammen aus dem Jahr 1973 – und den Schäden am Becken, sei ein hygienisch einwandfreier Betrieb nicht möglich.

Ende August sei dann geplant, die neue Badewassertechnik in einen Probe-Betrieb zu nehmen. Ob vor dem zweiten Sanierungsabschnitt, als den Arbeiten am Schwimmbecken noch Zeit für ein kurzes Einschwimmen bleibe – das will der Bürgermeister nicht versprechen. „Auf jeden Fall sind wir pünktlich zum nächsten Saisonstart mit einem modernisierten Freibad am Start, welches wieder fit für die nächsten Jahrzehnte ist“, sagt Lange. Mit der Sanierung habe man nicht nur das Bad gerettet, sondern es zudem wirtschaftlich und ökologisch aufgestellt. So habe man in Trendelburg künftig viel niedrigere Energie- und Betriebskosten. (Nela Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.