100 Einsatzkräfte vor Ort

Scheune bei Deisel brennt in der Nacht aus – Brandursache noch ungeklärt

Lichterloh brannte diese Hobbyautowerkstatt bei Deisel: Trotz eines schnellen Einsatzes der Feuerwehr brannte das Fachwerkgebäude vollständig aus.
+
Lichterloh brannte diese Hobbyautowerkstatt bei Deisel: Trotz eines schnellen Einsatzes der Feuerwehr brannte das Fachwerkgebäude vollständig aus.

In Deisel hat es in der Nacht auf Mittwoch (26.05.2021) gebrannt. Eine als Hobbyautowerkstatt genutzte Scheune ging in Flammen auf.

Deisel – In Flammen stand eine Fachwerkscheune, als die Feuerwehr am frühen Mittwochmorgen an der Brandstelle eintraf. An einem Feldweg nahe dem Ortseingang von Deisel aus Richtung Trendelburg befindet sich das einstige landwirtschaftliche Lager. Ein Mann aus Bad Karlshafen hat dort inzwischen eine Hobby-Autowerkstatt eingerichtet. Der Brand in der Bremer Straße sei gegen 3 Uhr von einer Zeitungsträgerin entdeckt und gemeldet worden, berichtete die Polizei.

Aufgrund von unklaren Angaben am Telefon sei die Wehr ursprünglich von einem brennenden Wohnhaus ausgegangen. Das habe sich aber als falsch herausgestellt, erklärte Rouven Ulrich, der stellvertretende Stadtbrandinspektor von Trendelburg,

Was sich genau in der Werkstand befand, vermochte Ulrich zunächst nicht zu sagen. Unter anderem hätten dort ein älterer Lastwagen, ein Schweißgerät und eine Hebebühne gestanden.

Die Brandursache ist noch unbekannt

Da das gesamte Objekt beim Eintreffen der Wehr brannte und die Flammen schon durch das Dach schlugen, konnte die Feuerwehr keine Angaben machen, wo das Feuer ausgebrochen war.

Um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben, wurde die Versorgung nicht nur über einen Hydranten sichergestellt. Die Feuerwehr musste Wasser aus der Diemel zum Brandherd pumpen. Das zusätzliche Löschwasser sei erforderlich gewesen, weil die Versorgung aus dem Netz an dieser Stelle nicht ausreichend gewesen sei, erklärte Ulrich. Ansonsten habe es keine größeren Erschwernisse gegeben, ergänzte der stellvertretende Stadtbrandinspektor.

Drehleiter aus Hofgeismar unterstützte Löscharbeiten

100 Einsatzkräfte aus Deisel, Trendelburg, Langenthal, Eberschütz, Friedrichsfeld, Gottsbüren und Sielen waren in der Nacht im Einsatz. Aus Hofgeismar unterstützte ein Trupp mit der Drehleiter die Löscharbeiten.

Erst am Morgen um 9.30 Uhr konnten die letzten Feuerwehrleute von der Brandstätte abrücken. Trotz des schnellen Einsatzes brannte das Fachwerkgebäude vollständig aus. Die Bundesstraße 83 musste wegen der Löscharbeiten zeitweise voll gesperrt werden.

Polizei sucht nach Zeugen

Der Gesamtsachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen der Kasseler Kriminalpolizei auf etwa 100 000 Euro belaufen. Wodurch das Feuer ausgelöst worden war, konnte noch nicht geklärt werden. Die Ermittler bitten um Hinweise von Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Brand gemacht haben. Eine Brandstiftung schließt die Kripo nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen nicht aus.

Wer in Nacht auf Mittwoch relevante Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Scheunenbrand gemacht hat, meldet sich bitte bei der Polizei unter der Rufnummer 05 61/91 00. (Tanja Temme und Paul Bröker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.