Stechschritt, Bräute und Kanonenschüsse

Großer Zapfenstreich: Langenthaler Schützenfest feierlich gestartet

+
Feierlich: Nachdem das Fest am Schützenteich mit drei Bollerschüssen eröffnet worden war, ging es mit dem Großen Zapfenstreich in der Schützenhalle weiter. Schützen und Spielmannszug vollzogen gemeinsam die Zeremonie, die mit dem Singen der Nationalhymne endete.

Langenthal. Während andere Orte ihr Schützenfest längst abgeschafft haben, wird im nördlichsten Zipfel Hessens diese Tradition in ganz besonderer Weise hochgehalten.

Drei Tage feiern die Langenthaler jedes Jahr dieses Ereignis - ein Fest, bei welchem es am heutigen Montag noch mal richtig rund geht.

„Eigentlich hat bei uns jeder Festtag einen Höhepunkt zu bieten“, sagte Hendrik Baumann, der bei den örtlichen Schützen die Öffentlichkeitsarbeit betreut. So war am Samstag der Große Zapfenstreich Publikumsmagnet, mehrere hundert Gäste waren dabei, als die Schützen mit dem örtlichen Spielmannszug mit der Zeremonie das Fest eröffneten. Nach den Kommandos von Oberst Carsten Gustmann zog man feierlich mit Fackeln in die Schützenhalle ein, wo Posaunen und Trompeten ertönten. „Nicht umsonst nennen wir ja auch das etwas andere Schützenfest“, erklärte der Pressesprecher. Stechschritt und Salutieren, Kanonenschüsse beim Start, Bräute, die durchs Dorf ziehen und jede Menge Majestäten mit Hofstaat kann man da im Kirschendorf erleben.

Dass die drei Tage ein straffes Programm vorsehen, zeigte sich schon am Wochenende: „Bis morgens um fünf Uhr wird beim Tanzabend gefeiert und um neun Uhr steht das Wecken durch den Musikzug an“, verriet Baumann. Nach Gottesdienst und Umzug ging es weiter bis abends, wo abermals mächtig Stimmung in die Halle gezaubert wurde. Damit für alle etwas dabei sei, hätten sie sich am ersten Abend für typische Partymusik und am darauf folgenden für eher volkstümlichere Klänge entschieden.

Tausend Liter Freibier flossen am Montagmorgen, wo der Tag mit einem Frühschoppen eingeleitet wird. Danach käme der legendäre Frauenumzug und nicht zu vergessen der einzigartige Parademarsch. Wer heute Abend Bombenstimmung erleben will, sollte auf jeden Fall zum Frauenabend kommen. „Wir Männer dürfen dabei sein, nur nicht auf die Tanzfläche - die rocken da die Damen“, bemerkte der Langenthaler, der fest davon überzeugt ist, dass man nur hier das Original dieser Idee erleben könne. Nach den drei Tagen werden wohl einmal wieder 2000 Gäste das Kirschendorf zum Beben gebracht haben - zumindest war in den vergangenen Jahren die Resonanz enorm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.