Schaltzentrale in der Krise

So arbeitet die Trendelburger Stadtverwaltung während Corona

+
Bürgermeister Martin Lange managt vom Büro im Trendelburger Rathaus aus sowie im Homeoffice in Wechselschicht mit seinem Vertreter die Krisensituation. 

Als „absolute Sondersituation“ stellt sich der Stadtverwaltung Trendelburg die Situation um dem Coronavirus dar. Alles hat rasant an Fahrt aufgenommen.

Entscheidungen einer Krisensitzung vor einigen Tagen sind zum Teil schon zum Teil wieder hinfällig geworden, sagte Bürgermeister Martin Lange.

In solch einer Situation sei es für einen Bürgermeister unabdingbar, sich mit seinen Kollegen auszutauschen. So gab es mit allen Kollegen aus dem Kreis eine Telefonkonferenz, um die Maßnahmen einheitlich abzustimmen. Über eine WhatsApp Gruppe stehen die Bürgermeister miteinander in Verbindung.

Rathaus für Publikumsverkehr geschlossen

Das Trendelburger Rathaus ist seit Montag für den Publikumsverkehr geschlossen. Wer ein Anliegen hat, meldet sich telefonisch an. Dann wird die Notwendigkeit geprüft. Um die Funktionsfähigkeit im Falle einer Ansteckung zu gewährleisten, arbeiten Bürgermeister und Hauptamtsleiter in Wechselschicht. Andere Mitarbeiter arbeiten im Homeoffice. Dafür wurden Zugänge für alle Rathausmitarbeiter eingerichtet.

Die Sozialstation gewährleiste weiterhin mit 30 Mitarbeiterinnen die Versorgung pflegebedürftiger Senioren. Nur die Gruppenbetreuung entfällt. Für alle Fälle gibt es einen Notfallplan. Um die Risiken einer Ansteckung für die Mitarbeiterinnen zu verringern, arbeitet die Sozialstation demnächst in zwei Teams. Ein Team wird vorübergehend im Sitzungsraum in der Nebenstelle des Rathauses untergebracht.

Großes Verständnis bei den meisten Trendelburgern

Für die Kindergärten wurde erarbeitet, wie die Betreuung für Kinder der berechtigten Personengruppen aussehen soll. Zu den berechtigten Personen gehören auch ehrenamtliche Mitarbeiter von Katastrophenschutz und Feuerwehr. Die Erzieherinnen sollen die Zeit nutzen, um Konzepte zu entwickeln und Arbeitszeit abzugelten.

Da die Kinderspielplätze geschlossen sind, sind die Bauhofmitarbeiter angewiesen, dies neben ihrer Tätigkeit täglich zu kontrollieren. Der ehrenamtlich betriebene Bürgerbus hat seine Fahrten eingestellt. Ein bürgerschaftlich organisierter Einkaufsservice soll ihn ersetzen.

Der überwiegende Teil der Bürger habe großes Verständnis, sagte Bürgermeister Lange. Einige Unbelehrbare gebe es aber.

Corona: Bürgermeisterwahlen im Kreisteil Hofgeismar finden später statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.