Bürgermeister erfuhr es aus der Zeitung

Trendelburger sind sauer auf Vodafone - Mast abgebaut, Stadt nicht informiert

Gottsbüren. Trendelburgs Bürgermeister ist stinksauer: Dass selbst die Stadt von Mobilfunkanbieter Vodafone nicht über den Abbau eines Sendemastes informiert wurde, bezeichnet Kai Georg Bachmann als „eine Frechheit".

Er habe von der Kappung der Verbindung erst aus der Zeitung erfahren.

„Unsere Fernwartungsanlage zur Wasserversorgung wird zum Beispiel über das Internet gesteuert“, sagt der Rathauschef. „Ich kann nicht verstehen, warum selbst so große Kunden nicht von Vodafone informiert werden, wenn die Versorgung wegfällt.“

Der Mast des Hessischen Rundfunks versorgte den Ort bisher mit Funkwellen und wurde auch von Vodafone genutzt. Seit der Mast abgebaut wurde, sind viele Gottsbürener nicht mehr über Internet oder Mobilfunk erreichbar.

„Vodafone hat hier viel Werbung gemacht und jetzt wird einfach der Mast abgebaut, ohne die Kunden zu informieren“, sagt Bachmann. „Darüber ärgere ich mich massiv.“ Die Stadt Trendelburg will jetzt ihren Internetanbieter wechseln. Bachmann empfiehlt auch anderen Vodafone-Kunden, ihre Verträge sofort zu kündigen und zum Anbieter Aco Connect zu wechseln. Dieser garantiere eine Internetgeschwindigkeit von mindestens 16 000 Kilobit pro Sekunde. Im Pilgerweg und der Siedlung sei das schon ausprobiert worden und funktioniere.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.