Ärger über Antwortschreiben

Vodafone-Streit: Gottsbürener sollen in einer Woche wieder Internet haben

Gottsbüren. Nachdem im Januar ein Sendemast des Mobilfunkanbieters Vodafone in Gottsbüren abgebaut wurde, bestätigte jetzt eine Vodafone-Sprecherin, dass er ersetzt wird.

Die Vorbereitungen liefen bereits, in einer Woche soll die Übergangs-Mobilfunkstation aufgebaut sein. Internet und mobiles Telefonieren soll dann wieder funktionieren, so die Sprecherin. Später werde dann ein fester Standort installiert.

Die Kundenbetreuung von Vodafone hatte Klaus-Peter Clobes, einem Kunde aus Gottsbüren, vor fünf Tagen das Gegenteil gesagt. „Die Dame am Telefon teilte mir mit, dass in nächster Zeit kein neuer Mast geplant sei“, so Clobes. Er hat ein Geschäftsbüro in Gottsbüren und ist deshalb auf Internet und Telefon angewiesen. „Ich muss immer zum Sportplatz oder ins Nachbardorf gehen, wenn ich ins Internet will.“

Lesen Sie auch:

-Weder Internet noch Telefon: Gottsbürener können Vodafone-Verträge nicht kündigen

Was ihn aber noch mehr verärgert, ist das Antwortschreiben von Vodafone auf die Kündigung seiner Handyverträge. Darin heißt es: „In Trendelburg ist außerhalb von Gebäuden eine großflächige Versorgung durch das Vodafone-Netz vorhanden.“ Mobiles Telefonieren sei gewährleistet und Datenverbindungen ebenfalls möglich. Deshalb liege ein Grund für die vorzeitige Kündigung nicht vor.

„Das ist an Frechheit nicht zu überbieten“, sagt Clobes und kritisiert noch einen weiteren Satz in dem Schreiben: Darin steht, dass der Mietvertrag für den mittlerweile abgebauten Mast in Gottsbüren am 18. Januar endete und Vodafone „nicht verpflichtet ist, seine Kunden darüber zu informieren.“

Die Gottsbürener hätten so weder vom geplanten Abbau des Mastes gewusst, noch könnten sie ins Internet oder mit ihren Handys telefonieren. „Ich werde Vodafone auf Schadenersatz verklagen, die kommen nicht so leicht davon“, kündigt Clobes an. Er habe jetzt einen neuen Vertrag mit dem Anbieter ACO gemacht.

Die Vodafone-Sprecherin äußerte sich zu der ungültigen Kündigung nicht, empfahl Clobes und den anderen Gottsbürener Kunden aber, noch eine Woche Geduld zu haben. Ab nächsten Mittwoch funktioniere sicher wieder alles.

Kurz nachdem der Mast in Gottsbüren abgebaut wurde, erreichten unsere Zeitung zahlreiche Beschwerden von Vodafone-Kunden, die dort leben. Die Mitarbeiter der Kundenbetreuung widersprächen sich selbst, die Verträge könnten nicht gekündigt werden und einige seien beruflich auf Telefon und Internet angewiesen. Sie müssten zum Telefonieren zu Bekannten gehen.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.