Unternehmen Sera feiert 70-jähriges Bestehen

70 Jahre am Markt: Das Immenhäuser Familienunternehmen Sera. Foto:  Sera/nh

Immenhausen. Am 28. Mai 1945 gründeten Reinhold Seybert und Hubert Rahier die Seybert & Rahier OHG. Heute feiert das Immenhäuser Unternehmen sein 70-jähriges Bestehen.

Die beiden Unternehmensgründer begannen mit der Herstellung von Haushaltsgeräten und der Reparatur landwirtschaftlicher Maschinen. Bereits 1948 lieferte Sera die erste Säurepumpe an die Farbwerke Höchst. Von da an habe der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Produktion von oszillierenden Verdrängerpumpen gelegen, teilt das Unternehmen mit.

Bereits im Januar 1950 meldete der Sera-Mitarbeiter Martin Hergt das damals neue Konstruktionsprinzip der Doppelmembranpumpe zum Patent an, das heute weltweit anerkannte Technik ist.

Anfang der 1950er Jahre widmete man sich auch erstmals Pumpen für höhere Drücke wie den Kolbenpumpen, Plungerpumpen und Metallmembranpumpen.

Die Pumpe mit der Typenbezeichnung R409 wurde 1955 zum Verkaufsschlager. Damit sei der Grundstein für die heutige Kompetenz in der Aufbereitung von Trink-, Prozess- und Abwasser gelegt worden.

Im Jahr 1958 übertrug Sera das Konstruktionsprinzip der oszillierenden Verdrängermaschine auch auf das ölfreie Fördern und Verdichten von Gasen und baute, wiederum für die Farbwerke Hoechst, den ersten Metallmembrankompressor. Damit sei die Basis für den zweiten Unternehmensbereich, der Kompressorentechnik, geschaffen worden.

Durch die Möglichkeit des Kunststoffschweißens wurden bereits zu diesem Zeitpunkt Behälter, Ventile und diverse Armaturen hergestellt. Dies ermöglichte es, nicht nur einzelne Komponenten, sondern auch komplette Dosieranlagen und -systeme, einschließlich der Steuerungstechnik für automatisierte Prozessabläufe, anbieten zu können.

In der Boom-Phase der deutschen Textilindustrie in den 70er Jahren konstruierte Sera die KKV-Pumpe (Klotz-Kaltverweil-Verfahren) für den Färbeprozess von Textilien. Dieses Pumpensystem wurde so erfolgreich, dass es noch heute weltweit in der Textilindustrie eingesetzt werde.

In den folgenden Jahrzehnten konnte das Familienunternehmen, dass heute in dritter Generation von Carsten Rahier geführt wird, seine Kompetenzen auf dem Gebiet der Dosier-, Pumpen- und Kompressorentechnik ausbauen.

Seit der Jahrtausendwende wurden u.a. die ersten Mehrlagenmembranpumpen-Baureihe ML 409/411, die Kompakt Dosieranlagen Baureihe (CDG und CTG) und die Polymerstation PolyLine® entwickelt und die Kolbenmembrankompressoren ins Produktprogramm aufgenommen.

In diesem Jahr sollen auf der Chemietechnik-Messe Achema Frankfurt weitere Pumpeninnovationen vorgestellt werden, teilt das Unternehmen mit. (eg/geh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.