Corona-Virus

Veranstaltungen im Kreisteil Hofgeismar abgesagt: Merkel kommt nicht nach Calden

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Teilnahme am IHK-Jahresempfang abgesagt.

Das Coronavirus sorgt für Absagen von Veranstaltungen in der Region: Der IHK-Jahresempfang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Kassel Airport findet nicht statt.

Das gilt auch für das Würfelturmfest in Hofgeismar, das am 29. März gefeiert werden sollte. Die Gemeinschaft für Handel und Gewerbe verkündete am Mittwochnachmittag das Aus. Hintergrund sei die aktuelle Empfehlung des Hessischen Sozialministeriums, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen.

Noch am Montag hatte sich die Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg bezüglich des Empfangs in Calden mit 800 geladenen Gästen optimistisch gezeigt. Am Mittwoch kam dann doch das Aus für das Event: Das Bundeskanzleramt habe Merkels Teilnahme gegenüber der IHK abgesagt, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Industrie- und Handelskammer verkündete daraufhin die Absage des kompletten für den 17. März geplanten Jahresempfangs.

IHK sucht nach alternativem Termin für Merkel-Besuch 

Man unterstütze nach Kräften die Behörden und Gesundheitsämter in ihren Anstrengungen, einer möglichen weiteren Ausbreitung des Corona-Virus keine neue Tür zu öffnen beziehungsweise sie im besten Fall einzudämmen, erklärte IHK-Geschäftsführerin Sybille von Obernitz zum Hintergrund. 

Mit Blick auf die Absage der Kanzlerin sagte IHK-Präsident Jörg Ludwig Jordan: „Sehr gern hätten wir die Bundeskanzlerin persönlich davon überzeugt, welche Stärke unser Wirtschaftsstandort seit der Grenzöffnung vor drei Jahrzehnten gewonnen hat und welche Innovationskraft ihn heute auszeichnet.“ 

Man habe allerdings vollstes Verständnis dafür, dass sich das Bundeskanzleramt nach Abwägung und Bewertung aller Risiken für diese präventive Maßnahme entschieden habe. Man stehe in intensivem Kontakt mit dem Kanzleramt, um einen alternativen Termin für den Jahresempfang noch 2020 zu ermöglichen.

Würfelturmfest abgesagt: geschäftsoffener Sonntag entfällt

Die Entscheidung das Hofgeismarer Würfelturmfest fiel zweieinhalb Wochen vor dem Fest, zu dem wieder 6000 bis 8000 Besucher in der Stadt erwartet wurden. Man folge damit der Empfehlung des Hessischen Sozialministeriums, teilte die GHG-Vorsitzende Heike Claus mit. 

Enger Kontakt: Beim ersten Würfelturmfest im vergangenen Jahr strömten Tausende Besucher durch die Hofgeismarer Innenstadt. Das gilt jetzt als zu riskant.

Man sei dieser sinnvollen Empfehlung gefolgt und habe keine Emotionen drangehängt, sagte Claus angesichts der Tatsache, dass in das Fest schon viel Arbeit und Vorbereitung investiert wurde. „Wenn wir das nicht ernst nehmen, dass die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt werden muss, wie können wir das dann von den Bürgern erwarten“, so Claus. 

Möglicherweise hätten auch einige Geschäftsinhaber ihre Läden erst gar nicht geöffnet. Mit dem Wegfall des Festes entfällt auch der geschäftsoffene Sonntag am 29. März nun komplett.

Sonderflug ab Calden nach Rom abgesagt

Eine für den 29. März geplante Sonderflugreise vom Kassel Airport in Calden nach Rom wird nicht stattfinden. Das hat der Veranstalter Frölich-Reisen aus Hessisch Lichtenau auf Anfrage mitgeteilt. Alle Italienreisen bis Mitte April seien abgesagt worden, darunter auch Busreisen zum Gardasee. Damit reagiert der Reiseveranstalter auf die Ausbreitung des Corona-Virus. Auch für die anderen Sonderflugreisen ab Kassel Airport nach Italien im Frühjahr stehe man in Verhandlungen, um diese absagen zu können.

 „Wir möchten unsere Kunden nicht in eine Risikosituation bringen“, sagt Touristikleiter Arne Wolfram. Der Reiseveranstalter habe eine Sorgfaltspflicht und könne kein unbeschwertes Reisegefühl garantieren. Alle Kunden wurden von Frölich-Reisen postalisch informiert und werden zusätzlich telefonisch kontaktiert. Der Reiseveranstalter bietet eine komplette Rückerstattung der Reisekosten oder eine Umbuchung an. 

Auch wer seine Reise bereits vor der offiziellen Absage des Reisebüros storniert hatte, bekomme sein Geld zurück, hieß es weiter. Die Situation in Österreich, der Schweiz und anderen Reiseländern beobachte man sehr aufmerksam, sagt Wolfram. Man stehe in Kontakt mit dem Auswärtigen Amt, dem Robert-Koch-Institut sowie Hotels und Reiseleitern vor Ort und werde bei Veränderungen entsprechend reagieren. 

Für die Sonderflugreisen ab Calden nach Sorrent und Ischia ab dem 15. April stehe Frölich-Reisen noch in Verhandlungen mit der Fluglinie und den Hotels, ebenso für die Flugreise nach Sardinien Ende Mai, sagt Wolfram. Man bitte die Kunden um Geduld, gehe jedoch davon aus, dass es zeitnah eine Entscheidung gebe. Für alle betroffenen Sonderflugreisen plane man im Frühjahr 2021 eine Wiederauflage, sagt Wolfram.

Zweiter Coronafall im Landkreis Kassel

Der zweite bestätigte Fall einer Corona-Infektion im Landkreis Kassel ist am Mittwoch gemeldet worden. Es handele sich um einen 23-Jährigen aus dem Altkreis Kassel, der vor Kurzem in Österreich im Urlaub war, teilte der Kreis mit. 

Der Mann habe milde Symptome und befinde sich, wie seine Kontaktpersonen, in häuslicher Quarantäne. Damit sind es nun fünf bestätigte Coronafälle in Nordhessen. In Waldeck-Frankenberg sind drei Menschen erkrankt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.