Nach den Vorfällen in der Zeltstadt

Neues Video zu Massenschlägerei in Calden aufgetaucht

Neues Video zu Massenschlägerei in Calden aufgetaucht

Calden. Zu der Massenschlägerei unter Flüchtlingen in der Zeltstadt Calden macht jetzt im Internet ein bisher unbekanntes Video die Runde.

Darauf zu sehen sind Beteiligte, die mit Stangen aufeinander losgehen und sich gegenseitig schlagen und wegstoßen.

An der Massenschlägerei hatten sich am Sonntag, 27. September, rund 370 Flüchtlinge beteiligt. Es hatte insgesamt 14 Verletzte gegeben, darunter drei Polizisten. Einige der Betroffenen mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Der Vorfall hatte bundesweit Schlagzeilen ausgelöst.

Solche Videos könnten grundsätzlich in die Ermittlungen einfließen, erklärte Polizeisprecher Torsten Werner dazu auf HNA-Anfrage. Man prüfe beispielsweise, aus welcher Quelle das Material stamme. Möglicherweise könne man dadurch neue Zeugenaussagen zu den Vorfällen bekommen.

Polizeieinsatz im Zeltlager Calden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.