Der letzte Schlachter ist zu

Fleischereiladen in Vernawahlshausen musste aufgeben – Wurst nun im Backshop

Letzter Tag: Die Mitarbeiterinnen Sigrid Scheinert und Andrea Putzer (rechts) waren Jahrzehnte im Geschäft tätig. Fotos: Privat

Vernawahlshausen. Nach über 100 Jahren ist der kleine Schlachterladen im Gasthaus Zur Krone in Vernawahlshausen (Kreis Kassel) Geschichte.

Nachdem das Gasthaus bereits vor vier Jahren geschlossen wurde und der Saal nur noch für private Feiern geöffnet wird, hat nun auch die im Haus untergebrachte Filiale der Uslarer Fleischerei Kraft/Wunderlich für immer die Türen geschlossen.

Am letzten Öffnungstag am 31. Dezember stattete auch Bürgermeister Jörg-Otto Quentin den Mitarbeiterinnen einen Besuch ab und überbrachte ihnen ein Dankeschön der Gemeinde für ihre Treue.

Im Juli 2005 hatte der Fleischermeister Manfred Wunderlich (Uslar) die Verkaufsstelle nach einer kurzen Umbaupause von Alfred Matutat (Adelebsen) übernommen, der das Geschäft 24 Jahre betrieb.

100-jährige Tradition

Leider ging damit eine über 100-jährige Tradition in diesem Haus zu Ende, wie Quentin bedauerte. Die Schlachterei Henne hatte hier 1905 in einem Fachwerkhaus eröffnet, das 1908 abbrannte und durch den jetzigen Bau von 1910 ersetzt wurde. Ab 1948 führte Hans Müller mit der Kriegerwitwe Henne das Haus bis ins hohe Alter. Andrea Putzer war seit 1978 Verkäuferin in dem Geschäft, das sie gemeinsam mit Helmut Tomala nach mehrjährigem Leerstand wiedereröffnete. Sigrid Scheinert war seit 1985 dabei.

Das Geschäft bot Fleisch und Wurstwaren, Salate, Partyservice und Präsentkörbe an und war an den Vormittagen sowie teilweise nachmittags geöffnet, zuletzt wurden die Öffnungszeiten aber reduziert, weil der Umsatz nicht mehr ausreichte.

„Die Leute sind sehr traurig, dass der Laden zugemacht wurde“, sagt Andrea Putzer, die nun genau wie ihre Kollegin in den Ruhestand gegangen ist, leider früher als geplant. „Als bekannt wurde, dass wir schließen, kamen wieder mehr Kunden, aber da war es nicht mehr zu verhindern“, berichtet sie weiter. Der Laden habe auch junge Kunden gehabt, aber vor allem Ältere, die nicht alle ein Auto haben und nun Probleme mit dem Wurst- und Fleischeinkauf haben.

Wurst in Dosen gibt es immerhin nun in dem nahen Backshop Giebert zu kaufen, der auch Grundnahrungsmittel anbietet. Das Wurstangebot soll noch ausgebaut werden. Doch die Geschichte der Fleischerei in Vernawahlshausen ist endgültig zuende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.