Fall löst Ermittlung der Polizei aus

Katze gerät im Kreis Kassel in Schlagfalle und verliert eine Pfote

+
Wieder zu Hause: Die Familienkatze von Marzogs in Vernawahlshausen. Lina Marzog kümmert sich um das Tier, das in eine Schlagfalle geriet und eine Vorderpfote verlor. Beim Klick oben rechts können Sie das komplette Bild ansehen.

Vernawahlshausen. Eine Welle der Empörung hat ein Vorfall in Vernawahlshausen ausgelöst: Die Katze der Familie Marzog aus dem Westerfeld geriet in eine illegal aufgestellte Schlagfalle. Deshalb musste dem Tier das zerfetzte Vorderbein amputiert werden.

Lina Marzog (18) berichtet, dass sie die Katze Ostermontag am Nachmittag ganz normal rausgelassen hat. Als sie nach einer gewissen Zeit nicht wie gewöhnlich zurückkehrte, machte sich die junge Frau mit ihrer Tante auf die Suche und auf einem Grundstück in der Nähe eine grausige Entdeckung: Das gesuchte Tier hing mit der Vorderpfote in einer Schlagfalle, die an einem Zaun festgemacht war.

Unter großer Anstrengung schaffte es ihre Tante, das Tier aus der Falle zu befreien. „Die Pfote war aber zertrümmert“, schildert Lina Marzog mit Grausen. Sie machte sich mit ihrer Mutter und dem verletzten Haustier sofort auf den Weg in eine Tierklinik: Erst nach Northeim, dann nach Kassel, wo der Katze das Bein abgenommen werden musste.

Da flossen die Tränen, erinnert sich Lina Marzog. Doch schnell wichen sie der Wurt über den Vorfall. Ihr Vater sprach den Mann an, auf dessen Grundstück die Falle befestigt war. Erst habe er gesagt, dass es nicht seine Falle sei. Später, als die Familie bei der Polizei Anzeige erstattete, sei die Falle nicht mehr da gewesen.

Fakt ist, dass die Polizei Hofgeismar in der Angelegenheit die Ermittlungen gegen den Mann aufgenommen hat. Es geht um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Zudem dürften Fallen nur von Berechtigten und in Ortslagen gar nicht aufgestellt werden, hieß es auf Anfrage bei der Polizei in Hofgeismar. Und im Dorf habe ein Jagdpächter angekündigt, ebenfalls Anzeige zu erstatten, hieß es bei Marzogs.

Den Mann, auf dessen Grundstück die Katze von Marzogs in die Falle geriet, hat am Freitag gegenüber der HNA die Vorwürfe von sich gewiesen und erklärt, einen Rechtsanwalt eingeschaltet zu haben.

Lina Marzog berichtete von dem Fall zudem in einem sozialen Netzwerk und erzielte große Resonanz. Dabei kam nach ihren Angaben heraus, dass insgesamt schon über zehn Katzen aus der Nachbarschaft in den vergangenen Jahren spurlos verschwunden seien.

Die Polizei in Hofgeismar hingegen ruft deshalb dazu auf, wenn es ähnlich gelagerte Fälle oder Zeugen gibt, sich in der Sache bei der Polizeistation in Hofgeismar unter Telefon 0 56 71/99 280 bei der Sachbearbeiterin Ulrike König zu melden.

Und für die Katze der Familie Marzog war es auch nicht die erste Verletzung, erinnert sich Lina. Als die junge Frau im Sommer ihren Abiball feierte, wurde die Katze schon einmal mit einer schweren Verletzung aufgefunden: Das Becken war gebrochen und in der Folge der Verletzung musste ein Stück Oberschenkelknochen entfernt werden. Marzogs gehen davon aus, dass das Tier mit einem harten Gegenstand getroffen wurde. Die Katze hatte sich inzwischen ganz gut erholt von dem Fall. Bis Ostermontag.

Die jüngste Operation hat das Tier bisher ganz gut überstanden und die Prognose aus der Tierklinik lautete: Sie kann ein gutes Leben führen. Das ist ein kleiner Trost. Was bleibt im Westerfeld in Vernawahlshausen, ist die Empörung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.