Treckertreffen Vernawahlshausen: Historische Traktoren sind beliebt

+
Gegensätze: Der Fendt Dieselross F 15, Baujahr 1956, wurde noch nie neu lackiert und befindet sich auch sonst im Originalzustand. Der Hanomag R 40, Baujahr 1949, wurde vom Imbsener Treckerclub zwei Jahre lang penibel restauriert. Beide strahlen auf ihre Weise jedoch jede Menge Charme aus.

Vernawahlshausen. „Wir sind hochzufrieden", sagte Reiner Boison vom Heimatverein 05 Vernawahlshausen am Sonntagnachmittag, als sich das 7. Trecker-Treffen des Vereins langsam dem Ende zuneigte.

Ein heftiger, sehr ergiebiger Regenschauer am Samstagnachmittag hatte der Ausstellungswiese zwar ziemlich zugesetzt, das tat dem weiteren Verlauf aber keinen Abbruch.

Von Freitagnachmittag an bis Samstagmittag waren gut 200 Traktorenfans mit ihren Oldtimer-Ackerschleppern ins Schwülmedorf angereist, um mit den Gastgebern und Besuchern ein gemütliches Wochenende zu verbringen.

Neben Clubs und Privatpersonen aus der näheren Umgebung, wie Gieselwerder, Oedelsheim, Gewissenruh, Wahmbeck, Bollensen, Wiensen oder Gottsbüren hatten andere eine viel weitere Anreise auf sich genommen. So konnten auch historische Trecker aus Imbsen, Fürstenberg, Melsungen, Radolfshausen, Moringen, Bernshausen, Lütgenrode oder auch Wiershausen bestaunt werden. „Teilweise waren die Traktorenliebhaber bis zu drei Stunden unterwegs. Das zeigt, dass unser Trecker-Treffen sich großer Beliebtheit erfreut“, sagte Boison.

Harte Arbeit: Eindrucksvoll demonstrierten Mitglieder des Heimatvereins mit Dreschflegeln, welch harte Arbeit es früher war, die Weizenkörner vom Halm zu trennen.

„Was ihr auf die Beine stellt, ist erste Sahne“, sagte nicht nur ein Teilnehmer aus Imbsen, sondern auch viele andere lobten die gute Organisation des Vereins. Neben denen in Reih und Glied aufgestellten Traktoren auf der Wiese von Heiner Rode gab es jede Menge Beiprogramm. So gab es Vorführungen unter dem Motto: Vom Dreschflegel zur Dreschmaschine und Mähdrescher. Mitglieder der Jugendabteilung schwangen die Dreschflegel, um den Weizen von der Spreu zu trennen. Die etwas ältere Generation zeigte den Gästen dieses mit der vereinseigenen Dreschmaschine.

Sehr gut angekommen ist bei den Teilnehmern und auch vielen Gästen das Samstagabendprogramm, das in der Schwülmetalhalle stattfand. Bei musikalischer Begleitung durch die Rockband „Tonefish“ aus Hofgeismar wurden bis weit nach Mitternacht bei super Stimmung viele Fachgespräche rund um die historische Landwirtschaft geführt, Kontakte geknüpft, gesungen und getanzt. (zhb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.