Wahlsburg sagt Nein zu EAM -Zweite Kommune nach Hofgeismar

Wahlsburg. Als letzte Kommune stimmte Wahlsburg nun über eine Beteiligung im Kreisteil an EAM ab. Mit einer Mehrheit lehnten sie am Donnerstagabend bei der Gemeindevertretersitzung eine Beteiligung ab.

Damit ist Wahlsburg die zweite Gemeinde nach Hofgeismar, die sich gegen den kommunalen Regionalversorger ausspricht.

Mit sieben zu vier Stimmen stand der Entschluss fest. Die meisten Kommunen, unter anderem Liebenau, hatten mit Ja dem Kauf zugestimmt. Hauptargument gegen die Beteiligung war, dass der Aufwand zu dem Gewinn und der Laufzeit in keiner Relation stehe. Keiner wisse, wie es in ferner Zukunft um EAM stehen werde. Auch eine Erhöhung der Grundsteuer B, sowie eine Erhöhung der Gewerbesteuer zum 1. Januar kommenden Jahres lehnte die Kommune Wahlsburg ab. Weitere Infos folgen. (mtg)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.