Aus fast ganz Deutschland angereist

Single-Wohnmobilisten trafen sich in Lippoldsberg

Mit dem Wohnmobil in Lippoldsberg: Monika Luschtinetz und Holger Meier.

Lippoldsberg. Manche sind Singles, manche sind geschieden oder leben getrennt. Bei anderen ist der Ehepartner verstorben. Eins haben sie gemeinsam: die Liebe zum Wohnmobil.

So trafen sich am vergangenen Wochenende über 80 Wohnmobilisten mit ihren Fahrzeugen auf dem Platz in Lippoldsberg zum Einzelfahrertreffen.

„Wir sind mittlerweile wie eine große Familie“, sagt Holger Meier aus Hamburg, der zusammen mit Monika Luschtinetz und Platzbetreiber Jochen Best das Treffen organisiert hatte. Meier weiter: „Wir sind kein Verein und schon gar keine Partnervermittlung. Darauf legen wir großen Wert.“

Natürlich bleibt es nicht aus, dass sich manchmal doch mehr als eine Freundschaft entwickelt. So waren unter den Einzelfahrern auch zwei Paare, die sich vor einiger Zeit auf solchen Treffen kennengelernt haben. „Natürlich sind diese auch weiterhin sehr willkommen auf unseren Treffen, denn auch das gehört natürlich dazu“, sagt Meier.

Angereist waren die Single-Wohnmobilisten aus fast ganz Deutschland. Die meisten kamen aus Westfalen und Norddeutschland. Es waren aber auch einige süddeutsche, niederländische und ein französisches Autokennzeichen auszumachen. Holger Meier, der schon öfters für ein paar Tage auf dem Lippoldsberger Wohnmobilplatz weilte, organisiert seit zwei Jahren zweimal im Jahr solch ein Einzelfahrertreffen.

„Es gibt einen gewissen Stamm, der fast immer dabei ist. Schön ist auch, dass der Männer- und Frauenanteil ziemlich gleich ist. Unsere Altersstruktur bei diesem Treffen bewegt sich zwischen 50- und knapp über 80-Jährigen.“ Durch Mund zu Mund Propaganda und einige Anzeigen in Fachzeitschriften würden auch immer wieder neue Singles aufmerksam. Monika Luschtinetz: „Hier in Lippoldsberg fühlt man sich von der ersten Sekunde an wohl. Das liegt an der tollen Lage und an den netten Gastgebern, Jochen Best und seiner Familie, mit dem ideal daneben liegendem Landhotel.“

Schön öfters dabei war Eckhard Kröger aus Wolfsburg. „Die Menschen auf solchen Treffen sind sehr aufgeschlossen. Neue werden sofort in die Gemeinschaft aufgenommen. Hier in Lippoldsberg gefällt mir besonders die ruhige schöne Lage direkt an der Weser.“

Angereist waren alle im Laufe des Freitags. Abends gab es im neben dem Platz liegenden Landhotel Zum Anker eine Grillparty. Der Samstag war tagsüber zur freien Verfügung. Manche wanderten in den Reinhardswald. Viele besichtigten Lippoldsberg und vor allem die Klosterkirche, eine Fahrradtour auf dem Weserradweg unternahmen fast alle. Dass es allen in Lippoldsberg sehr gut gefallen hat, kann man auch daran festmachen, dass einige, die zeitlich nicht gebunden sind, noch einen oder weitere Tage in Lippoldsberg bleiben. (zhb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.