Obermeiser litt immer wieder unter Hochwasser

Warme-Fluss sorgte oft für Kummer

+
Hochwasser im Jahr 1941: Die heutige Holländische Straße ist vom Wasser der Warme überflutet. Findige Dorfbewohner brachten Passanten mit einem hölzernen Handwagen trocken ans andere Ufer.

Wenn es am Samstagabend, 22. August, in Obermeiser die Menschen zum romantischen Lichterfest ans Warme-Ufer zieht, dann sind für die meisten die weniger schönen Ereignisse in Zusammenhang mit dem Flüsschen längst vergessen. Das sorgte bis in die 1960-er Jahre regelmäßig für Kummer.

Vor der Regulierung des heute in der Ortsmitte von hohen Mauern eingefassten Bachbetts kam es regelmäßig zu Hochwassern, die nicht selten auch große Teile des Dorfes überfluteten.

Unser historisches Bild entstand beim Hochwasser des Jahres 1941, also mitten im Zweiten Weltkrieg. Es zeigt die Holländische Straße, heute Warburger Straße, kurz hinter der Brücke über die Warme. An dieser Stelle führten die Wassermassen nach heftigen Niederschlägen zwangsläufig zu Verkehrsbehinderungen, weil Fahrzeuge und Fußgänger auf der vorbeiführenden Reichsstraße sich irgendwie einen Weg durch die Fluten bahnen mussten. Fußgänger konnten allerdings Glück haben, denn findige Dorfbewohner machten aus der Not eine Tugend: Sie nahmen einen hölzernen Handwagen zu Hilfe und sorgten so dafür, dass Passanten trockenen Fußes die andere Seite der Wasserfläche erreichen konnten. Gut zu sehen ist auf dem Bild, dass neben den Passagieren auch ein Fahrrad mitgenommen wurde.

Es bleibt zu vermuten, dass diese Dienste als „Fährleute“ nicht ganz uneigennützig erfolgten und zumindest ein kleines Trinkgeld fällig wurde. Der hölzerne Handwagen gehörte Wilhelm Riede (Rieden-Meister), dessen landwirtschaftliches Anwesen unweit der Brücke an der Holländischen Straße lag. Im Hintergrund sieht man den Innenhof der damaligen Dorfschule und den Lehrer August Kurz. Er hat viele Jahre Kindern in Obermeiser zu ihrer schulischen Ausbildung verholfen; außerdem war er Standesbeamter und Chorleiter des örtlichen Gesangvereins.

Die Infos hat der Arbeitskreis Dorfgeschichte Obermeiser zusammengetragen, dem das Foto von Ursula Himmelmann (Rische) überlassen wurde. (pbb)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.