Von Wind und Wasser bewegte Objekte

+
Erzwungene Gelassenheit: Wenn der schwingende Arm des Gelassenheitsgenerators am Ring einmal stören sollte – zum Beispiel beim Rasenmähen – wird er von Klaus Matthes einfach nach oben gebunden.

Ich muss etwas produzieren!“, zuckt Klaus Matthes mit den Schultern. „Und wenn es dann gerade regnet, dann gehe ich eben mit Regenmantel in den Garten“.

Jetzt muss sich Klaus Matthes leider von einem Großteil seiner Kunst-Werke trennen, da Haus und Garten im Hofgeismarer Ortsteil Hümme einen neuen Besitzer gefunden haben.

„Vieles ist schon gar nicht mehr hier, weil ich es im Lauf der Jahre verkauft, gespendet oder verschenkt habe“, sagt der gelernte Maschinenbauer, der als Marineoffizier lange zur See gefahren ist. Dennoch finden sich in dem großen Garten überall circa 30 große und kleine Kunstwerke, die den Blick auf sich ziehen (siehe auch HNA Online-Bilderstrecke).

Bildergalerie

Marktplatz: Von Wind und Wasser bewegte Objekte

Heimischer Künstler: Klaus Matthes nahm mit zwei „Gelassenheitsgeneratoren“ am Windkunstfestival teil. Sie befanden sich auf dem Offenberg bei Carlsdorf
Heimischer Künstler: Klaus Matthes nahm mit zwei „Gelassenheitsgeneratoren“ am Windkunstfestival teil. Sie befanden sich auf dem Offenberg bei Carlsdorf © Gitta Hoffmann
Heimischer Künstler: Klaus Matthes nahm mit zwei „Gelassenheitsgeneratoren“ am Windkunstfestival teil. Sie befanden sich auf dem Offenberg bei Carlsdorf
Heimischer Künstler: Klaus Matthes nahm mit zwei „Gelassenheitsgeneratoren“ am Windkunstfestival teil. Sie befanden sich auf dem Offenberg bei Carlsdorf © Gitta Hoffmann
Erzwungene Gelassenheit: Wenn der schwingende Arm des Gelassenheitsgeneratoren am Ring einmal stören sollte – zum Beispiel beim Rasenmähen – wird er von Klaus Matthes einfach nach oben gebunden.
Erzwungene Gelassenheit: Wenn der schwingende Arm des Gelassenheitsgeneratoren am Ring einmal stören sollte – zum Beispiel beim Rasenmähen – wird er von Klaus Matthes einfach nach oben gebunden. © Gitta Hoffmann
Fundstück: Für seine Kunstwerke recycelt Klaus Matthes verschiedenste Materialien. Hier ist es der Korken einer Flasche Rotkäppchen Sekt.
Fundstück: Für seine Kunstwerke recycelt Klaus Matthes verschiedenste Materialien. Hier ist es der Korken einer Flasche Rotkäppchen Sekt. © Gitta Hoffmann
Schattenspiel: Der Schattenwurf des Gelassenheitsgenerators am Ring mutet an wie ein Notenschlüssel.
Schattenspiel: Der Schattenwurf des Gelassenheitsgenerators am Ring mutet an wie ein Notenschlüssel. © Gitta Hoffmann
Windspiel: Die frei schwingenden Arme des Gelassenheitsgenerators sind an einem Flacheisen befestigt, das im gleichen Neigungswinkel wie die Erdachse aus dem Boden wächst
Windspiel: Die frei schwingenden Arme des Gelassenheitsgenerators sind an einem Flacheisen befestigt, das im gleichen Neigungswinkel wie die Erdachse aus dem Boden wächst © Gitta Hoffmann
Heimischer Künstler: Klaus Matthes nahm mit zwei „Gelassenheitsgeneratoren“ am Windkunstfestival teil. Sie befanden sich auf dem Offenberg bei Carlsdorf
Heimischer Künstler: Klaus Matthes nahm mit zwei „Gelassenheitsgeneratoren“ am Windkunstfestival teil. Sie befanden sich auf dem Offenberg bei Carlsdorf © Gitta Hoffmann
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Stilvoll: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Stilvoll: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Originell: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Originell: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Beichtstuhl: Während der eine seine Sünden beichtet, ist der andere schon längst eingeschlafen.
Beichtstuhl: Während der eine seine Sünden beichtet, ist der andere schon längst eingeschlafen. © Gitta Hoffmann
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Windsurfer: Wie das Segel eines Windsurfers schwingt die Skulptur sacht im Wind.
Windsurfer: Wie das Segel eines Windsurfers schwingt die Skulptur sacht im Wind. © Gitta Hoffmann
 © Gitta Hoffmann
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Unikat: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Anmutig: Die Silhouette dieser Dame ist einfach nur elegant.
Anmutig: Die Silhouette dieser Dame ist einfach nur elegant. © Gitta Hoffmann
Anmutig: Die Silhouette dieser Dame ist einfach nur elegant.
Anmutig: Die Silhouette dieser Dame ist einfach nur elegant. © Gitta Hoffmann
Verspielt: Klaus Matthes benutzt für seine Objekte auch sehr ausgefallene Fundstücke.
Verspielt: Klaus Matthes benutzt für seine Objekte auch sehr ausgefallene Fundstücke.. © Gitta Hoffmann
Anmutig: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Anmutig: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Auf einem Bett aus Feder ruht dieses große Ei.
Auf einem Bett aus Feder ruht dieses große Ei. © Gitta Hoffmann
Je nach Tageslicht wirkt es, als ob das steinerne Segel in der Mitte ganz ohne Befestigung sanft im Wind schwingt.
Je nach Tageslicht wirkt es, als ob das steinerne Segel in der Mitte ganz ohne Befestigung sanft im Wind schwingt. © Gitta Hoffmann
Poseidon macht Urlaub. Nur seinen Dreizack hat er zurückgelassen.
Poseidon macht Urlaub. Nur seinen Dreizack hat er zurückgelassen. © Gitta Hoffmann
Der Schäfer.
Der Schäfer. © Gitta Hoffmann
Anmutig: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Anmutig: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Eine runde Sache: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Eine runde Sache: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Spiel mit dem Wasser: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig.
Spiel mit dem Wasser: Die Skulpturen von Klaus Matthes sind alle einzigartig. © Gitta Hoffmann
Verkannt: Eigentlich als Nilpferd gedacht, wurde das Tierchen von einem Kind als Nilfrosch tituliert. Der Name blieb.
Verkannt: Eigentlich als Nilpferd gedacht, wurde das Tierchen von einem Kind als Nilfrosch tituliert. Der Name blieb. © Gitta Hoffmann

Viele von ihnen spielen mit dem Wind, setzen sich sanft in Bewegung und bieten so immer wieder einen neuen Anblick. Das trifft zum Beispiel auf den Windsurfer zu, das Steinsegel oder auch die Gelassenheitsgeneratoren.

Mit den beiden Gelassenheitsgeneratoren nahm Klaus Matthes sogar im letzten Jahr am renommierten internationalen Windkunstfestival „bewegter wind“ teil. Da fanden die beiden Kunstwerke auf dem Offenberg bei Carlsdorf einen neuen Platz und wurden von zahlreichen Besuchern bewundert. „Ich bin mit meinem Leben zufrieden, aber es mangelt mir – selbst in meinem achtzigsten Lebensjahr noch – an Gelassenheit.“ Klaus Matthes erkannte, dass es diese aber nicht mal im Internet zu kaufen gibt und machte sich daran, sie selbst zu erzeugen. „Die windbewegten Objekte demonstrieren ihre Gelassenheit gegenüber den geneigten und bereiten Empfängern und leiten diese an sie weiter.“

Alle möglichen Materialien werden verwendet

Der doppelarmige Generator schwingt an einem aus dem Boden wachsenden Flacheisen, das den gleichen Neigungswinkel wie die Erdachse hat (23,5 Grad). Immer wieder pendeln sie sich gegenüber dem konstanten Horizont ein – oder diskutieren mit ihm über Stetigkeit. An seinen Armen finden sich Dinge, die Klaus Matthes zum Beispiel aus dem Sperrmüll gerettet hat. Ein Badminton- und ein Tennisschläger. „Ich organisiere mir meine Materialien von überall her“, erklärt der Künstler und deutet auf den Gelassenheitsgenerator am Ring, der im großen Radius ganz sanft seine Runden dreht. Dort finden sich nicht nur eine Fahrradnabe, der Ring eines Speisefasses und ein Radreifen, sondern auch ein Sektkorken. „Extra für dieses Kunstwerk musste eine Flasche Rotkäppchen-Sekt getrunken werden“, schmunzelt Matthes.

Werke suchen neues Zuhause

Ein wenig Bedauern schwingt schon mit, wenn er daran denkt, sich von seinen Kunstwerken zu trennen. Doch mit dem Verkauf des Grundstücks suchen diese nun ein neues Zuhause. „Ich müsste sie aber nicht wegschmeißen, selbst wenn sich kein Käufer findet“, sagt Matthes. „Die neuen Eigentümer würden sie übernehmen.“

Die Vorstellung, bald nicht mehr in der Werkstatt zu stehen und aus seinen Fundstücken Kunstwerke zu zaubern, schreckt ihn nicht. „Erstens geht eine kleine Werkstatt mit ins neue Heim und zweitens werde ich in Zukunft schnitzen und zeichnen. Mir geht es um den Spaß am Produzieren meiner individuellen Kunstwerke – und den werde ich auch in Zukunft haben.“

Von Gitta Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.