Bäume und Baumschnitt verstopfen Sielener Wehr

Nach Unwetter: Windbruch staut Diemel auf

Gewaltiger Druck: Von der Hubschützanlage betrachtet Betreiber Walter Grüner (links) gemeinsam mit einem Helfer den riesigen Holzberg vor dem Sielener Wehr. Fotos: Thiele

Sielen/Eberschütz. Für Unruhe nicht nur in der Bevölkerung der Diemeldörfer oberhalb Trendelburgs, sondern auch beim Betreiber des Waserkraftwerks bei Sielen sorgen das Hochwasser und der Windbruch durch den Sturm der vergangenen Tage.

Denn beides zusammen hat einen riesigen Berg Schwemmholz vor dem Wehr abgelagert, so dass sich die Diemel bis nach Eberschütz zurück aufstaut.

Das haben selbst ältere Sielener Einwohner noch nicht erlebt, berichteten sie am Freitag, als der aus Bayern angereiste Betreiber Walter Grüner mit einem Mitarbeiter, einem weiteren Helfer aus dem Ort und einer Fachfirma begann, das Knäuel zu entwirren.

Etwa 100 bis 200 Tonnen Baumstämme, Äste und Zweige hatten sich vor den Hubschützen sowie dem Kamm des Wehres verklemmt. Das Gewicht und der Wasserdruck machten es fast unmöglich, die am Grund verkeilten entscheidenden Stämme zu erreichen und herauszuziehen. Mit viel Geschick des Baggerfahrers und einem Stahlseil gelang es nach und nach, einzelne Stämme herauszuziehen. Ein Tor konnte bereits am Donnerstagabend freigemacht werden, so dass der Diemelpegel einige Zentimeter sank.

Umgefallene Bäume sorgen für Diemel-Hochwasser

Wie man an die weiter vom Ufer entfernt liegenden Stämme herankommen soll, war am Freitagabend noch unklar. Die Reichweite und Standfestigkeit von Baggern und Kränen ist begrenzt. Es wurde sogar erwogen, bei der Bundeswehr nachzufragen, ob das Hindernis mit einer Sprengung gelöst werden könnte. Das Wasserwirtschaftsamt ist vermutlich erst nach den Osterfeiertagen am Dienstag wieder erreichbar.

Die Helfer entdeckten, dass Flussanwohner am Oberlauf offenbar auch Baumschnitt in der Diemel entsorgt hatten, wie es frische Schnittstellen an den Stämmen erkennen ließen, was den Stau noch verschlimmert: „Das ist unverantwortlich“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.