Windkraftanlagen im Reinhardswald: Stimmen der Gegner

Gottsbüren. Bei einer Versammlung der Bürgerinitiative Pro Reinhardswald am Montagabend sprachen sich einige Bürger gegen das Errichten von Windkraftanlagen im Landkreis aus. Hier können Sie Auszüge der Argumentation der Windkraftgegner nachlesen.

Hermann-Josef Rapp spricht sich dafür aus, die Windkraft-Befürworter auf die Trendelburg und die Sababurg zu stellen, „damit sie von dort aus sehen, was mit der Landschaft durch Dutzende von Windkraftanlagen passiert." Beim Thema Windkraft haben viele Leute die Nerven verloren“, meint der Naturschützer, und zwar „aus Geldgier“.

Herrmann-J. Rapp

Windkraftanlagen im Wald sind auch für Klaus Schütz „brutale Eingriffe in die Natur“. Die Einmütigkeit aller Abgeordneten und ihre Haltung Pro-Windkraft mutet dem Wahlsburger an wie die Politik in der DDR-Volkskammer.

Albert Kauffeld

Wenn Hessen Forst keine Flächen für Windkraft freigeben wolle, wenn die Kommunen dagegen seien, „dann sollte sich auch die Energiegenossenschaft Reinhardswald zurückziehen“, sagt Albert Kauffeld aus Reinhardshagen.

Wer in der Nachbarschaft von Windkraftanlagen wohnt, habe über die Jahre möglicherweise mit gesundheitlichen Schädigungen durch das sogenannte Windturbinen-Syndrom und niederfrequenten Schall

Lesen Sie auch:

Front gegen Windkraftanlagen

Kommentar: Gerd Henke über Windkraft im Wald

zu rechnen, warnt Barbara Göbel.

Lippoldsberg Pfarrer Christian Trappe erinnerte daran, dass Menschen das erhalten sollten, was sie vorfinden. So sei „der Wald schon vor denen dagewesen, die heute von einer Wertschöpfung reden.“ (geh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.