57-Jähriger schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Aufwendiger Einsatz: Um den 57-Jährigen aus seinem Wagen zu befreien, trennten die Feuerwehrleute unter anderem das Fahrzeugdach und das Lenkrad ab. Foto: www.112-magazin.de

Schmillinghausen/Helsen. Schwerer Unfall auf der Bundesstraße 252. Ein 57-Jähriger kam mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und erlitt lebensgefährliche Verwechslungen.

Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 57 Jahre alter Autofahrer am Neujahrsabend bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B252 zwischen Schmillinghausen und Helsen erlitten. Der Bad Arolser wurde in seinem Wagen eingeklemmt und von der Feuerwehr in einem aufwendigen Einsatz befreit.

Der 57-Jährige war am Donnerstag kurz vor 20 Uhr mit seinem Chrysler PT Cruiser auf der Bundesstraße aus Richtung Diemelstadt kommend in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Auf einer langen und leicht abschüssigen Geraden kurz hinter dem Forsthaus Schmillinghausen geriet der Wagen aus noch ungeklärten Gründen ins Schleudern, drehte sich, rutschte quer von der Fahrbahn und über die Böschung, kippte dabei um und prallte schließlich mit dem Dach gegen einen Baum. Auf der Fahrerseite liegend kam das US-Fahrzeug zum Stillstand.

Beim Aufprall zog sich der Fahrer sehr schwere Verletzungen zu, die die Polizei an der Unfallstelle als lebensgefährlich einstufte. Hinzu kam, dass der 57-Jährige sehr schwer eingeklemmt wurde: Feuerwehrangaben zufolge steckte der Kopf des Mannes zwischen dem Waldboden und dem Türholm fest. Die Feuerwehren aus Helsen und Bad Arolsen, die mit insgesamt 43 Einsatzkräften ausgerückt waren, befreiten den Verletzten in einer sehr lang andauernden und aufwendigen Aktion unter Einsatz zahlreicher hydraulischer Geräte.

So mussten die Brandschützer unter der Leitung des Bad Arolser Stadtbrandinspektors Karl-Heinz Meyer zunächst das Fahrzeug mit verschiedenen Vorrichtungen gegen ein weiteres Umkippen sichern, anschließend wurde die Frontscheibe mit einer Spezialsäge geöffnet, um dem Rettungsdienst einen Zugang zum Patienten zu schaffen. In den weiteren Schritten wurden Dachholme durchtrennt und das Fahrzeugdach abgeknickt, das Lenkrad mit einem Pedalschneider entfernt und der Fahrer schließlich mit einem Spineboard aus dem Auto befreit.

Kein Hubschrauber

Der Mann wurde nach weiterer Versorgung an der Unfallstelle mit dem Rettungswagen in eine Klinik nach Kassel eingeliefert. Ursprünglich hatten die Rettungskräfte einen Hubschrauber angefordert, doch die für Nachtflug zur Verfügung stehenden Maschinen konnten wegen der schlechten Witterungsverhältnisse an ihren Standorten nicht starten. Die Bundesstraße blieb etwa zwei Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. An dem erst ein Jahr alten PT Cruiser entstand Totalschaden, das Fahrzeug wurde vom Bergungsdienst abtransportiert.

Die Bad Arolser Polizei sucht mögliche Unfallzeugen. Wer Angaben machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 05691/9799-0.

www.112-magazin.de

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.