Abzocke: Betrüger täuschen im Internet Liebe vor

Waldeck-Frankenberg. Im Internet macht sich der Betrug mit vorgetäuschter Liebe breit. Täter spielen beim so genannten Love-Scamming mit den Gefühlen ihrer Opfer und ergaunern hohe Geldbeträge - mehrere tausend Euro sind keine Seltenheit.

Auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg beschäftigt diese Masche mittlerweile die Polizei.

Mehrere Fälle werden derzeit bei der Korbacher Kripo bearbeit, teilt deren Sprecher Volker König mit. In einem Fall habe der Scammer (Betrüger) deutschlandweit etwa 20 Frauen mit dieser Masche betrogen und insgesamt mehr als 300.000 Euro ergaunert. Unter diesen Opfern sei auch eine Frau aus dem Landkreis, erklärte König weiter.

Das Love- oder Romance-Scamming sei besonders perfide und für die Opfer mit hohem emotionalem Stress verbunden. In Online-Partnerbörsen oder auch in sozialen Netzwerken seien die Täter auf der Suche nach potenziellen Opfern. Wenn ein Kontakt erst einmal hergestellt worden sei, werden die Opfer mit Liebesbekundungen und Aufmerksamkeit überhäuft - und zwar einzig und allein mit dem Ziel, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen, teilt die Polizei weiter mit.

Nicht nur Männer finden sich unter den Liebes-Betrügern, die im Internet auf Opfersuche gehen. Weibliche Täter geben sich laut Polizei bevorzugt als Krankenschwestern, Ärztinnen, Schauspielerinnen oder Lehrerinnen aus und versuchen, das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen.

Egal ob Opfer oder Täter Männer oder Frauen sind: Die Polizei geht insgesamt von einer hohen Dunkelziffer aus. Häufig schämen sich Opfer auf solch eine Masche reingefallen zu sein und scheuen den Weg zur Polizei. Den Tätern sei nur schwer beizukommen, denn sie würden häufig mit gefälschten Identitäten und säßen zumeist in Westafrika, teilen die Beamten weiter mit.

Mehr lesen Sie in den gedruckten Mittwochsausgaben der HNA in Waldeck-Frankenberg

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.