Alles unter einem Dach

+
Freut sich schon jetzt auf die Fertigstellung des neuen, zentralen Bauhofes: Bauhofsleiter Jürgen Querl.

Mit dem neuen, zentralen Bauhof „Am Wakenfeld“ in Willingen für alle Ortsteile hat die Zeit der kleinen, dezentralen Standorte ein Ende. Mit geplanten 2,52 Millionen Euro kommt die Gemeinde Willingen den Forderungen der Unfallkasse sowie der Berufsgenossenschaften sowie den Anforderungen an einen modernen Bauhof nach.

Bis zum Weltcup-Wochenende Ende Januar/Anfang Februar soll der Bauhof auf dem 12 100 Quadratmeter großen Gelände wieder nutzbar sein, auch wenn der Bürotrakt erst später fertiggestellt werden wird.

Die Auftragsvergaben des Projekts erfolgten im April 2014. Diskutiert wurde das Projekt schon unter dem Vorgänger des jetzigen Bürgermeisters Thomas Trachte Hubert Bechstein vor mehr als zehn Jahren. Nach sorgfältiger Kosten-Nutzenabwägung entschied sich die Gemeindevertretung dem Neubau vor Willingen aus Richtung Korbach kommend zuzustimmen. Laut Bauhofsleiter Jürgen Querl hätte der alte Bauhof sowieso abgerissen werden müssen und Platz für einen adäquaten Neubau sei an dem Standort nicht gegeben gewesen. Kalkuliert wurde von der Gemeinde laut Ausschreibungen mit einem Kostenrahmen von 2,52 Millionen Euro, in den Haushalt eingestellt wurden 2,8 Millionen Euro um unvorhergesehene Kostensteigerungen abzufangen.

Am neuen Standort wurden die alten Lagerhallen sowie das Salzsilo, das in diesen Tagen schon regelmäßig angefahren wird, von Architekt Karl-Volker Sauer in das Gesamtkonzept mit eingebunden. Neu gebaut werden ein Containerplatz, ein überdachtes Freilager mit 252 Quadratmetern sowie ein Betriebsgebäude mit 881 Quadratmetern.

In die Hallen, die auf einer zweiten Ebene mit 185 Quadratmetern Lagerfläche ausgestattet wurden, wird außerdem eine Holzwerkstatt integriert, die auch vom Naturpark Diemelsee genutzt werden soll. Derzeit wird im Außenbereich die Tragschicht vorbereitet, in den kommenden Tagen soll der Hof asphaltiert werden.

Einweihung im Frühjahr

Teilweise massiv unterkellert, entstehen die Büros in Holzständerbauweise. Eine Küche, Technikräume, ein Aufenthaltsraum, Umkleiden, Duschen und Toiletten schließen sich an. Bis zur Einweihung im Frühjahr 2015 werden den 23 Außendienstmitarbeitern der Gemeinde Willingen eine Waschhalle und eine Werkstatt zur Verfügung stehen, in der ein Fuhrpark von knapp 40 Fahrzeugen gewartet werden soll. Neben den Bauhof eigenen Fahrzeugen wie fünf Schneepflügen, drei Lastkraftwagen, Bullis, Unimogs, Bagger, Pistenbullys und Großflächenmähern sollen künftig auch die Fahrzeuge der Willinger Feuerwehr dort gepflegt und gewartet werden.

Download

PDF der Sonderseite Bauhof der Gemeinde Willingen

„Es wird ein ganz anderes Arbeiten“, ist sich Bauhof-Chef Jürgen Querl sicher. Allein schon bei der Einteilung seiner Mannschaft lässt sich vieles schneller regeln, wenn alle Kräfte an einem zentralen Standort stationiert sind. Er freut sich schon ebenso wie seine Mitarbeiter auf die Fertigstellung des Bauhofes. Schon jetzt kündigt er an, dass es ab Frühjahr auch wieder eine Annahme von Baum- und Strauchschnitt geben wird. Allerdings wird es nach Eröffnung am neuen Standort Annahmezeiten sowie Kontrollen des angelieferten Gutes geben. (zhs)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.