Auto übersehen: 20 000 Euro Schaden nach Fehler beim Überholen

Rhoden/Wethen. Ein Fehler beim Überholen eines Lastwagens hat am Freitagnachmittag auf der Kreisstraße 1 zwischen Rhoden und Wethen zu einem Unfall mit einem Verletzten geführt. Der Schaden summiert sich auf über 20.000 Euro.

Wie die Bad Arolser Polizei am Abend berichtete, war es gegen 16 Uhr zu dem Verkehrsunfall gekommen, an dem zwei Autos und ein Holz-Lkw beteiligt waren. Ein 36 Jahre alter Mann aus Warburg befuhr den Angaben zufolge die K 1 von Rhoden kommend in Richtung Wethen. Der Passatfahrer setzte auf einer langen und leicht abschüssigen Geraden zum Überholen eines mit Holz beladenen Lastwagens an.

Dabei übersah der 36-Jährige laut Polizei einen entgegenkommenden Mercedes, in dem ein 46 Jahre alter Mann und sein 13-jähriger Sohn aus einem Diemelstädter Ortsteil saßen. In Höhe des Lastwagen kam es zum Zusammenstoß der beiden Autos. Der Passat kam von der Straße ab, der Benz fuhr gegen den Anhänger des Scania-Lastwagens. Dabei bewahrte der Unterfahrschutz den Mercedesfahrer und seinen Sohn vor gravierenden Folgen.Der 13-Jährige auf dem Beifahrersitz zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu, die beiden Autofahrer und der 49 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Warburg blieben unverletzt. Der Jugendliche wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach eingeliefert.

An den beiden beteiligten Autos entstand ein geschätzter Schaden von jeweils 8000 Euro, der Schaden am Lkw-Anhänger beträgt etwa 6000 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.