Autoren, Poeten und Politiker

+
Erzählt Geschichten aus seinem Schauspielerleben: Der Schirmherr der Veranstaltung, Mario Adorf.

Waldeck-Frankenberg. Vom 11. bis 19. April findet wieder das beliebte Literatur-Festival „Literarischer Frühling“ statt. Mit Mario Adorf und Iris Berben kommen unter anderem zwei berühmte Stars zu dem großen Kulturereignis nach Nordhessen.

Eröffnet wird das Festival, dass in diesem Jahr zum vierten Mal veranstaltet wird, am 11. April in Waldeck. Im Mittelpunkt steht die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff, die ihr jüngstes Werk, den Kriminalroman „Killmousky“, vorstellen wird.

Ihr Debut feiert die Georgische Theaterautorin und -regisseurin Nino Haratischwili. Für ihren neuen Roman „Das achte Leben (Für Brilka)“ erhielt sie ein Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung für Recherchen in Russland und Georgien. Eine Art Heimkehr erlebt der preisgekrönte Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel, der seine Wurzeln in Battenberg hat. Auch Thomas Hettche stammt aus der Nähe: Er wurde am Rande des Vogelsbergs geboren. Der preisgekrönte Erfolgsautor erregte mit seinem Roman „Die Pfaueninsel“ große Aufmerksamkeit. Der langjährige Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Axel Hacke, stellt während des Festivals sein „Kolumnistisches Manifest“ vor. Passend zum Thema „800 Jahre Klosterkirche Haina“ erklärt Prof. Ingrid Baumgärtner, welche religiösen Vorstellungen das Weltbild der Menschen im Mittelalter prägten.

Der Literaturwissenschaftler Reiner Stach präsentiert in der Grimm-Heimat seine vielgerühmte Biografie des Jahrhundert-Autors Franz Kafka.

Besondere Akzente setzen die Schirmherren: Friedrich Christian Delius, der seine Gymnasialjahre in Korbach verbracht hat, feiert in diesem Frühjahr sein 50-jähriges „Berufsjubiläum“. Im Gespräch mit dem Literaturkritiker und ARD-Moderator Denis Scheck hält Delius am 19. April auf Schloss Waldeck eine persönliche Rückschau auf sein literarisches Wirken.

Download

PDF der Sonderseite Literarischer Frühling

Als zweiter Schirmherr des Festivals hebt der Weltstar Mario Adorf den Vorhang für ein neues Buch mit Geschichten aus seinem Schauspielerleben, das im Herbst erscheint. Bei einer Abendveranstaltung in der Frankenberger Kulturhalle am 18. April erzählt er davon in einer Weise, wie nur ein großer Bühnenkünstler dies kann. Zu Gast beim „Literarischen Frühling“ ist auch die Schauspielerin Iris Berben, die am Nachmittag des 19. April im Frankenberger Thalia-Kino über ihre künstlerische Arbeit und ihr Engagement gegen Intoleranz und Antisemitismus spricht. Literarische und kulinarische Leckerbissen werden bei einer Küchenlesung offeriert, in der die Schauspielerin Barbara Frank Auszüge aus Joseph Roths Klassiker „Radetzkymarsch“ liest, während die passenden Gaumengenüsse dazu serviert werden. Sie hat außerdem eine Lesung für Kinder im Programm.

Beste Unterhaltung verspricht der Dialog des TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt mit dem Feuilletonisten Willi Winkler zu werden. Sie berichten von höchst unterschiedlichen Wanderungen durch Deutschland.

Der Schweizer Bestsellerautor Charles Lewinsky veranstaltet den dreitägigen Workshop „Romanschreiben“. (zek)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.