Zehn Fahrzeuge im Einsatz

Brandstiftung: 50 Einsatzkräfte löschten Waldbrand

+

Lengefeld/Alleringhausen. Brandstiftung ist offenbar die Ursache für ein Feuer, das am Sonntagmittag eine Waldschonung auf einer Fläche von gut einem Hektar zerstört hat. Die Feuerwehren aus Korbach, Goldhausen, Alleringhausen und Eppe rückten mit zehn Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften in den Wipperberg aus.

Spaziergänger hatten im Wald zwischen Lengefeld, Goldhausen und Alleringhausen Rauchentwicklung bemerkt und zwei junge Männer davonlaufen sehen. Die Spaziergänger meldeten den Brand gegen 13 Uhr der Leitstelle per Notruf. Von dort wurden umgehend die genannten Wehren alarmiert und in die Alleringhäuser Gemarkung entsandt. Unter Einsatzleitung von Wehrführer Gerd Behle (Alleringhausen) und dem stellvertretenden Korbacher Stadtbrandinspektor eilten die Brandschützer zur Brandstelle am Alten Treckerweg.

Aus mehreren Strahlrohren bekämpften die Einsatzkräfte den Brand in der etwa 100 mal 100 Meter großen Schonung, die mit Setzlingen bepflanzt ist. Diese wurden durch das Feuer zerstört, der Schaden beträgt mindestens 2500 Euro. Nachdem die Tanks der wasserführenden Fahrzeuge leer waren, zapften die Einsatzkräfte an Hydranten in Lengefeld und Alleringhausen Wasser nach und brachten es im Pendelverkehr zur Einsatzstelle. Insgesamt gaben die Feuerwehrleute rund 20.000 Liter Löschwasser ab.

Wie der zuständige Revierförster der Polizei gegenüber angab, kommt nach seiner Einschätzung nur Brandstiftung als Ursache in Frage. Ob die beiden jungen Männer – nach Schätzungen von Zeugen etwa 20 bis 25 Jahre alt – etwas mit dem Brand zu tun haben oder aber ebenfalls als Zeugen wichtige Angaben machen können, stand nicht fest.

Die Polizei bittet die beiden Männer und weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer 05631/9710 zu melden.

www.112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.