Vater soll Sohn in Bauch geboxt haben: Säugling tot

Brilon. Schlimmer Verdacht gegen einen Vater: Er soll seinem kleinen Sohn so sehr in den Bauch geschlagen haben, dass das Kind starb. Ein Rechtsmediziner alarmierte die Ermittler.

Ein Familienvater aus dem sauerländischen Brilon soll seinen vier Monate alten Sohn zu Tode geboxt haben. "Der Mann wurde am Samstagnachmittag wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft genommen", sagte Staatsanwalt Klaus Neulken am Montag in Arnsberg. Er bestätigte damit einen "Bild"-Bericht.

Der 29 Jahre alte Handwerker soll am Freitagnachmittag mit seinen beiden vier Monate und eineinhalb Jahre alten Söhnen allein in dem von der Familie bewohnten Einfamilienhaus gewesen sein, als es zu der Tat kam. Ein Rechtsmediziner stellte laut den Ermittlern später fest, dass das Kind vermutlich in den Bauch geboxt wurde - "warum, das wüssten wir auch gern", sagte der Staatsanwalt.

Der Mann habe angegeben, sein Sohn habe sich übergeben, danach habe er ihm mehrfach auf den Bauch gedrückt. "Weil die Todesursache unklar war, wurde am Samstag eine Obduktion durchgeführt." Der Rechtsmediziner habe dann mitgeteilt, dass da etwas nicht stimme. Eine Mordkommission ermittelt. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.